Sanofi-Aventis wird ein Branchen-Schwergewicht, aber auf Kosten von Sanofis Dynamik Pharma-Riese mit kleinem Handicap

Mit dem Zusammenschluss von Sanofi Synthélabo SA und Aventis SA entsteht der nach Pfizer Corp. und Glaxo Smithkline Plc. drittgrößte Pharmakonzern der Welt. Wie von Sanofi-Chef Jean-François Dehecq geplant, wird der neue Medikamenten-Riese mit 27 Mrd. Euro Umsatz und 90 Mrd. Euro Börsenwert Europas Präsenz in der Pharma-Topliga stärken. Doch wenn die Übernahme nach Papierform auch ein Pharma- Powerhouse entstehen lässt – die neue Sanofi-Aventis geht mit Hypotheken an den Start.
  • Andreas Bohne (Holger Alich, HandelsblattPharma)

HB DÜSSELDORF/PARIS. „Der Konzern wird erst einmal mit sich selbst beschäftigt sein“, sagt ein Branchenkenner, der Sanofis Tauziehen mit der Schweizer Novartis AG um Aventis beobachtet hat. „Weil auch beim neuen Konzern vorerst keine neuen umsatzstarken Präparate kommen, liegt der Fokus der Restrukturierung klar auf der Kostenseite“, sagt der Berater.

Denn vor allem die knapp 16 Mrd. Euro Barkomponente des von 46 auf über 55 Mrd. Euro aufgestockten Gebots lasten schwer auf dem neuen Konzern – sie sind zu mindestens drei Vierteln kreditfinanziert. Dazu kommen 4 Mrd. Euro Schulden, die Aventis mitbringt. Jährlich will Dehecq durch die Integration 1,6 Mrd. Euro sparen. „Ich zerschlage aber kein Unternehmen, um Synergien zu erreichen“, sagte er gestern. Dabei hat er sich so auf den Erhalt der Jobs in Frankreich und Deutschland festgelegt, dass er bei Rationalisierungen nun viele vor den Kopf stoßen muss. Denn dort muss er nach Ansicht der Unternehmensberatung A.T. Kearney mit Sparmaßnahmen anfangen.

Sanofis Wachstumsschmerzen kommen vielen in der Branche gelegen, denen der Aufstieg des französischen Pharmaunternehmens schon bisher unheimlich war, darunter auch Novartis. Vor fünf Jahren allenfalls ein Spieler im Pharma-Mittelfeld, wuchs Sanofi zuletzt um 17 % pro Jahr – schneller kam nur der Biopharmakonzern Amgen voran. Das hohe Wachstum gilt als Verdienst Dehecqs, der mit Sanofi schon 300 kleinere Firmen übernommen hat.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote