Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schiffbau Werften sehen Chancen in Nischenmärkten

Nach ihrem Rückzug aus dem Handelsschiffbau setzen die deutschen Werften auf Hochtechnologie in kleinen, aber lukrativen Marktnischen. Doch auch hier herrscht Konkurrenz – die Branche ist klein geworden.
26.05.2014 - 15:12 Uhr Kommentieren
Eine neue Schiffsschraube in der Mecklenburger Metallguss GmbH. Deutsche Werften setzen mittlerweile vor allem auf High-Tech. Quelle: dpa

Eine neue Schiffsschraube in der Mecklenburger Metallguss GmbH. Deutsche Werften setzen mittlerweile vor allem auf High-Tech.

(Foto: dpa)

Hamburg Der deutsche Schiffbau setzt nach mehreren Krisenjahren auf neue Chancen in High-Tech-Nischenmärkten. „Heute können wir sagen, dass wir den Krisenmodus langsam verlassen und stabileres Fahrwasser erreichen“, sagte Harald Fassmer, Vorsitzer des Verbandes für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), am Montag in Hamburg. Die Branche könne damit künftige Wachstumspotenziale nutzen. „Die maritime Industrie ist ein weltweiter Riesenmarkt“, sagte Fassmer. „Das Stück, das davon in Deutschland heute realisiert wird, ist aus unserer Sicht zu bescheiden.“

Im vergangenen Jahr blieben die Gesamtumsätze der deutschen Werftbetriebe mit rund fünf Milliarden Euro nahezu unverändert. Davon entfallen gut zwei Milliarden Euro auf zivile Schiffe, der Rest im wesentlichen auf Reparaturen und Militärschiffe. Rund drei Viertel der Umsätze kommen aus dem Ausland. Auf dem Weltmarkt ist der deutsche Schiffbau ein Zwerg; von den mehr als 3000 Aufträgen für neue Schiffe landete im vergangenen Jahr noch nicht einmal ein Dutzend in Deutschland. Die Schiffbaumärkte werden von China, Korea und Japan dominiert. Die Marktanteile der europäischen Werften nehmen seit drei Jahrzehnten stetig ab.

„An diesen Märkten können wir uns nicht messen, das ist nicht vergleichbar“, sagte VSM-Geschäftsführer Reinhard Lüken. Aus der industriellen Serienfertigung von Frachtschiffen habe sich der deutsche Schiffbau unwiderruflich zurückgezogen. „Wir stellen Maßanzüge her und keine Ware von der Stange.“ So sei Deutschland stark bei Luxusjachten und Kreuzfahrtschiffen, konventionellen U-Booten oder im Zulieferbereich, der insgesamt eine wesentlich größere Bedeutung als die Werftindustrie selbst habe. „Wir wollen künftig wieder ein moderates Wachstum erreichen; das werden sicher keine zweistelligen Wachstumsraten“, sagte Lüken.

Die mittelständische deutsche Schiffbauindustrie fühlt sich auch durch die weltweit verzerrten Rahmenbedingungen für den Schiffbau und durch Schwächen bei der Projektfinanzierung behindert. Deutsche Werften könnten nicht genug finanzielles Gewicht auf die Waage bringen, um bei Großprojekten mitzumischen. Der Offshore-Bereich gewinne zunehmend an Bedeutung, doch gebe es auch hier starke internationale Konkurrenz.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Schiffbau - Werften sehen Chancen in Nischenmärkten
    0 Kommentare zu "Schiffbau: Werften sehen Chancen in Nischenmärkten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%