Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schiffbauunternehmen Blohm+Voss verkauft Maschinenbausparte

Blohm+Voss hat seine Maschinenbausparte an den schwedischen Konzern SKF verkauft. Die Aufsichtsbehörden haben den Deal genehmigt.
Kommentieren
Werft von Blohm + Voss in Hamburg. Quelle: dpa

Werft von Blohm + Voss in Hamburg.

(Foto: dpa)

Hamburg Der Verkauf der Maschinenbausparte des Hamburger Schiffbauunternehmens Blohm+Voss an den schwedischen Konzern SKF ist abgeschlossen. Die zuständigen Aufsichtsbehörden hätten den Verkauf genehmigt, teilte SKF am Donnerstag in Göteborg mit. Blohm+Voss Industries ist ein Zulieferunternehmen für die Schiffbauindustrie mit 400 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro. Wie auch die neue Muttergesellschaft SKF produziert Blohm+Voss Industries Dichtungen, Gleitlager, Stabilisatoren und ähnliche Produkte. Dadurch könne sich SKF als führender Lieferant von Dichtungslösungen im Schiffbau sowie hydrodynamischer Lager etablieren.

Die Übernahme war Anfang Januar verkündet worden. SKF ist ein weltweit tätiger Maschinenbaukonzern mit einem Umsatz von 66,2 Milliarden Kronen (7,74 Milliarden Euro) und mehr als 46.000 Beschäftigten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Schiffbauunternehmen: Blohm+Voss verkauft Maschinenbausparte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote