Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlechte Geschäfte mit Stahl Gewinnwarnung bei Salzgitter

Das Baugeschäft in Europa schwächelt - und zieht damit auch das Ergebnis des deutschen Stahlkonzerns Salzgittern nach unten. Die Aktie rutscht nachbörslich um mehr als sieben Prozent ab.
05.08.2013 - 19:34 Uhr 1 Kommentar
Die Salzgitter AG muss die Gewinnprognose nach unten korrigieren. Quelle: dpa

Die Salzgitter AG muss die Gewinnprognose nach unten korrigieren.

(Foto: dpa)

Salzgitter Der Stahlkonzern Salzgitter hat nach einem verlustreichen ersten Halbjahr zum zweiten Mal in wenigen Monaten seine Ergebnisprognose für 2013 gekappt. Der Vorsteuerverlust dürfte für das Gesamtjahr bei 400 Millionen Euro liegen, teilte der Stahlkonzern am Montagabend mit. Hinzu kommen könnten noch Einmaleffekte aus dem Sparprogramm „Salzgitter AG 2015“.

Die alte Prognose eines kleinen Vorsteuergewinns hatte Salzgitter bereits Anfang Mai aufgegeben. Damals hatte der Konzern noch einen Verlust im mittleren zweistelligen Bereich anvisiert. Im ersten Halbjahr lag das Minus der Mitteilung zufolge bei 298,7 Millionen Euro, nach 17,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Anleger zeigten sich schockiert: Im späten Frankfurter Handel brachen Salzgitter-Titel um mehr als sieben Prozent ein.

Für die trübe Stimmung macht Salzgitter mehrere Faktoren verantwortlich: So leide die Tochter Peine Träger GmbH unter dem extremen Rückgang der Bautätigkeit der südeuropäischen Länder, für die mittelfristig keine nennenswerte Belebung absehbar sei. Die Tochtergesellschaft erwirtschafte anhaltend hohe Verluste. Trotz der eingeleiteten umfassenden Umstrukturierungsmaßnahmen würden die Ertragsaussichten voraussichtlich auch mittelfristig unbefriedigend bleiben. Das Anlagevermögen der Tochter wird um 185 Millionen Euro abgewertet, was bei Salzgitter im Halbjahresergebnis voll zu Buche schlägt.

Zudem belastet die Entwicklung der Preise für Kupfer und andere Metalle den Hamburger Kupferkonzern Aurubis, an dem Salzgitter zu 25 Prozent beteiligt ist. Wertberichtigungen und sinkende Erträge wirken sich auch bei Salzgitter aus. Probleme gibt es wegen der wirtschaftlichen Entwicklung auch weiterhin im Stahl- und Röhrenbereich. So leidet die Mannesmann Precision-Gruppe immer noch unter der anhaltenden Schwäche des französischen Automobilmarktes.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Resultate der Unternehmensbereiche Handel und Dienstleistungen bewegen sich Salzgitter zufolge hingegen im erwarteten Rahmen. Das Technologiesegment setze seine erfreuliche Entwicklung fort. Genauere Angaben zum Verlauf des ersten Halbjahres, zur Jahresprognose und zum Fortgang des Sparprogramms will der Konzern am 14. August machen.

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Schlechte Geschäfte mit Stahl: Gewinnwarnung bei Salzgitter"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Die Ergebnisse sind alle samt bescheiden. Die Erwartungen dagegen fliegen zum Mond. Natürlich ist der Mond dichter, als der Nachbar neben an und deshalbd sind auch die DAX-Kurse Mondkurse geworden.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%