Schließung ist durch Chronik: Der Kampf um das Nürnberger AEG-Werk

Nach mehr als fünf Wochen Streik haben die IG Metall und der Electrolux-Konzern im AEG-Konflikt eine Verhandlungslösung erzielt. Schauen Sie auf die wichtigsten Stationen der Auseinandersetzung um das AEG-Stammwerk Nürnberg zurück.

1994: Electrolux übernimmt vom schwer angeschlagenen AEG-Konzern den Bereich Hausgeräte und damit das 1922 gegründete Traditionswerk in Nürnberg.

2003: Produktionsrekord in Nürnberg: Mehr als 1,8 Mill. Waschmaschinen, Geschirrspüler und Trockner werden gefertigt. Doch das Unternehmen gerät zunehmend unter Kostendruck.

15. Februar 2005: Electrolux kündigt an, aus Kostengründen die Schließung und Verlagerung von 13 bis 14 Werken von „Hochlohnländern“ in „Billiglohnländer“ zu prüfen.

7. Juni 2005: Electrolux beauftragt das AEG-Management, die Schließung des Standorts Nürnberg mit 1700 Beschäftigten zu untersuchen.

1. September 2005: AEG Hausgeräte gründet Abteilungen wie Kundendienst, Logistik und Vertrieb aus, die nicht unmittelbar mit der Produktion zu tun haben. Es entstehen fünf selbstständige GmbH.

26. September 2005: Die Belegschaft bietet millionenschwere Zugeständnisse zum Erhalt des Werks an. Im Gegenzug wird eine Standortgarantie bis 2010 gefordert.

5. Oktober 2005: In einem 24-stündigen Warnstreik legen die Beschäftigten das Nürnberger Werk lahm.

12. Dezember 2005: Der Electrolux-Aufsichtsrat beschließt die Schließung des Nürnberger Werks zum Jahresende 2007. Die Beschäftigten legen aus Protest für mehrere Tage die Produktion lahm.

12. Januar 2006: Die Verhandlungen zwischen der IG Metall und Electrolux über einen Sozialtarifvertrag werden ergebnislos abgebrochen.

18. Januar 2006: In einer Urabstimmung sprechen sich mehr als 96 Prozent der in der IG Metall organisierten AEG-Beschäftigten für einen Arbeitskampf aus.

20. Januar 2006: Um 06.00 Uhr beginnt im AEG-Stammwerk der Streik.

27. Januar 2006: Nach einer erfolgreichen Urabstimmung wird auch die aus AEG ausgegliederte Electrolux-Sparte Logistik bestreikt.

2. Februar 2006: Electrolux bietet Abfindungen und Qualifizierungsmaßnahmen im Gesamtvolumen von rund 100 Mill. Euro an. Die IG Metall fordert das Vierfache. Arbeitsminister und Vizekanzler Franz Müntefering (SPD) besucht die AEG-Streikenden.

10. Februar 2006: Eine Urabstimmung bei der Electrolux- Ersatzteilsparte in Rothenburg ob der Tauber bringt nur eine knappe Mehrheit für einen Arbeitskampf. Die IG Metall setzt den geplanten Streik aus.

21. Februar 2006: Auch die siebte Verhandlungsrunde wird ergebnislos abgebrochen.

26. Februar 2006: Der Bahn-Vorstand und langjährige bayerische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) wird als Vermittler tätig.

28. Februar 2006: Nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon einigen sich beide Seiten auf ein Paket mit Abfindungszahlungen, Qualifizierungsmaßnahmen sowie Vorruhestandsregelungen für die betroffenen 1700 Mitarbeiter.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%