Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlumberger Sanktionen behindern Übernahme von Ölfeldausrüster

Auch der zweite Anlauf von Schlumberger, den Ölfeldausrüster Eurasia Drilling zu übernehmen, steht auf der Kippe. Durch die Russland-Sanktionen könnte der Branchenführer bald schon den Betrieb einstellen.
02.09.2017 - 12:54 Uhr Kommentieren
Der US-Ölfeldausrüster ist seit Jahren an einer Übernahme von Eurasia Drilling dran. Quelle: AP
Schlumberger

Der US-Ölfeldausrüster ist seit Jahren an einer Übernahme von Eurasia Drilling dran.

(Foto: AP)

Moskau Die Russland-Sanktionen der USA bremsen den Ölfeldausrüster Schlumberger Medienberichten zufolge bei der geplanten Übernahme des russischen Branchenführers Eurasia Drilling Co (EDC) aus. Die Firma sollte nicht verkauft werden, da die Gefahr bestünde, dass sie wegen der Sanktionen in einem Monat den Betrieb einstellen müsste, zitiert die Nachrichtenagentur RIA den stellvertretenden Ministerpräsidenten Arkadi Dworkowitsch am Freitagabend.

Schlumberger hatte Ende Juli einen zweiten Anlauf gestartet, Eurasia Drilling zu übernehmen. Es wäre der erste Zukauf eines amerikanischen Konzerns in der Branche auf dem russischen Markt seit der Verhängung von Sanktionen gegen Russland im Zuge der Ukraine-Krise im Jahr 2014. Seit der Übernahme-Ankündigung vom Juli haben die USA jedoch weitere Strafmaßnahmen verhängt, auch wegen der mutmaßlichen Einflussnahme Russlands auf den US-Präsidentenwahlkampf. Im Zentrum steht der Energiebereich.

Schlumbergers erster Versuch, die russische Firma zu übernehmen, war 2015 daran gescheitert, dass die zuständige Behörde ihre Zustimmung mehrfach verschob. Damals wollte der US-Konzern knapp 46 Prozent der Anteile für 1,7 Milliarden Dollar kaufen. Nun will EDC die Mehrheit von 51 Prozent veräußern. Finanzielle Details wurden nicht bekanntgegeben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schlumberger: Sanktionen behindern Übernahme von Ölfeldausrüster"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%