Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwache Nachfrage Elektroindustrie leidet unter Krise

Die wegen der Euro-Krise schwache Nachfrage belastet die Elektroindustrie in Deutschland. Die Auftragszahlen ging um neun Prozent zurück, der Branchenumsatz bleib mit einem Prozent im Minus aber relativ stabil.
Kommentieren
Die Elektronikindustrie kämpft mit Auftragsrückgängen. Quelle: dapd

Die Elektronikindustrie kämpft mit Auftragsrückgängen.

(Foto: dapd)

Frankfurt Die schwächelnde Nachfrage aus dem Inland und dem übrigen Euro-Raum macht der deutschen Elektroindustrie weiterhin zu schaffen. Im August blieben die Auftragseingänge fünf Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Branchenverband ZVEI am Dienstag in Frankfurt berichtete. Aus dem Inland kamen acht Prozent niedrigere Aufträge, aus dem Euroraum belief sich das Minus sogar auf 14 Prozent. Die übrige Welt orderte hingegen fünf Prozent mehr als vor einem Jahr.

ZVEI-Chef-Volkswirt Andreas Gontermann führte die aktuellen Rückgänge auf die große Verunsicherung um die Euro-Schuldenkrise zurück. In den ersten acht Monaten des Jahres sind die Gesamtorder gegenüber 2011 um neun Prozent gesunken. Der Branchenumsatz fiel nur um ein Prozent auf 114,1 Milliarden Euro. Die Produktion lag noch ein halbes Prozent über Vorjahr. Sogar auf einem Zehnjahreshoch war im August die Beschäftigtenzahl mit 846.000 Leuten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Schwache Nachfrage: Elektroindustrie leidet unter Krise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote