Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwacher Yen Rückenwind für Nissan

Der japanische Autobauer Nissan profitiert von der Schwäche des Yen und verkauft im Ausland deutlich mehr Autos. Der Gewinn legt kräftig zu. Doch ein wichtiger Markt wird immer problematischer für die Japaner.
13.05.2015 - 10:49 Uhr Kommentieren
Nissan-Konzernchef Carlos Ghosn hat ambitionierte Wachstumspläne für die Japaner. Quelle: Reuters
Ab nach oben

Nissan-Konzernchef Carlos Ghosn hat ambitionierte Wachstumspläne für die Japaner.

(Foto: Reuters)

Yokohama Der japanische Renault-Partner Nissan hat im vergangenen Geschäftsjahr dank des schwachen Yen und einer hohen Nachfrage in Nordamerika deutlich mehr verdient. Wie der Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss (Ortszeit) bekanntgab, stieg der Gewinn zum Bilanzstichtag 31. März um 17,6 Prozent auf 457,6 Milliarden Yen (3,4 Milliarden Euro). Der Umsatz erhöhte sich um 8,5 Prozent auf rund 11,4 Billionen Yen.

Für das noch bis zum 31. März 2016 laufende Geschäftsjahr rechnet der Konzern mit einem weiteren Anstieg des Nettogewinns auf 485 Milliarden Yen sowie einem Umsatz von 12,1 Billionen Yen. Weltweit will Nissan 5,55 Millionen Autos absetzen, ein Plus von 4,4 Prozent. Derzeit kommen die Japaner weltweit auf einen Marktanteil von 6,2 Prozent.

Insbesondere in den USA laufen die Geschäfte der Japaner rund. Mit rund 1,4 Millionen verkauften Fahrzeugen schneidet Nissan um 8,9 Prozent besser ab als im Vorjahr. Neue Modelle wie der Altima und Rogue sollen im wichtigsten Auslandsmarkt weiteren Schwung bringen. Und so den Marktanteil, der derzeit bei 8,4 Prozent liegt, weiter ausbauen. Nissan profitierte unter anderem von Währungseffekten - der billige Yen macht die Autos in Übersee günstiger.

Der bucklige Verwandte im Detail
Üppige Rundungen - und trotzdem ganz brav
1 von 17

Während andere Wettbewerber inder hart umkämpften Kompaktklasse mit sportlich-dynamischen Linien glänzen, steht der Pulsar zu seinen Rundungen - und wirkt damit ganz schön brav.

(Foto: Frank G. Heide)
Der flache Zwilling
2 von 17

Auch von vorne erinnert der Pulsar an sein SUV-Schwestermodell Qashqai. Die typische Nissan-Nase mit dem V im Kühlergrill und dem durch markante Sicken markierten "Buckel" auf der Haube.

(Foto: Frank G. Heide)
Drei Motoren zur Auswahl
3 von 17

Bei den Motorenvarianten überfordert Nissan die Käufer nicht mit zu viel Auswahl. Wer einen Benziner sucht, kann zwischen der 1,2-Liter-Variante mit 115 PS und der 1,6-Liter-Variante mit 160 PS wählen. Als Diesel bietet Nissan ausschließlich einen 1,5-Liter-Vierzylinder mit 110 PS an - hier im Bild zu sehen.

(Foto: Frank G. Heide)
Langsam angehen lassen
4 von 17

Ein wirklicher Sprinter ist der Pulsar mit dem 1,5-Liter-Diesel nicht. Von Null auf 100 km/h braucht er 11,5 Sekunden, bei 190 Stundenkilometern ist Schluss. Und dann brummt der Diesel schon gewaltig.

(Foto: Frank G. Heide)
Schluckt wenig
5 von 17

Dafür kann sich auch der Verbrauch sehen lassen. Der liegt mit etwa vier Litern im Test nur knapp über den Herstellerangaben (3,6 Liter). Das ist selten.

(Foto: Frank G. Heide)
Fußraum für alle
6 von 17

Selbst auf der Rückbank ist der Pulsar geräumig. Denn insgesamt ist er satte 12 Zentimeter länger als ein Golf. Mit fast 4,40 Metern zählt er sogar zu den Riesen seiner Klasse.

(Foto: Frank G. Heide)
Passt was rein
7 von 17

Auch der Kofferraum fällt im Klassenvergleich üppig aus. Im normalen Zustand passen 385 Liter hinein. Ist die Rückbank umgeklappt, sind es sogar 1.395 Liter. Was nervt: Die hohe "Stufe". Ein flacher, ebener Ladeboden ist deutlich nutzwertiger.

(Foto: Frank G. Heide)

Schlechter sieht es auf dem Heimatmarkt aus. In Japan hat die anhaltende Wirtschaftskrise für einen Einbruch bei den Autoverkäufen gesorgt. Nissan schrumpft dabei noch stärker als der Gesamtmarkt. Mit 623.000 verkauften Fahrzeugen ist der Absatz um 13,3 Prozent geschrumpft. Der Marktanteil beträgt nun nur noch 11,8 Prozent. Auch auf dem lukrativen chinesischen Markt sind die Ergebnisse der Japaner durchwachsen. Mit 1,22 Millionen verkauften Fahrzeugen liegen sie beim Absatz nur knapp über dem Vorjahr.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Besser sieht es dagegen in Europa aus. Dort haben sich insbesondere die kompakten SUV Qashqai und Juke zum Bestseller entwickelt. Unterm Strich stehen 582.000 verkaufte Fahrzeuge, und damit ein Absatzplus von 13,9 Prozent. Selbst im schwierigen russischen Markt kann sich Nissan gegen den Markttrend behaupten und legt beim Absatz um 5,1 Prozent auf 173.000 Fahrzeuge zu. Renault und Nissan kommen in Russland auf einen vergleichsweise hohen Lokalisierungsgrad.

    • bay
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Schwacher Yen: Rückenwind für Nissan"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%