Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwaches Brasilien-Geschäft Celesio muss 80 Millionen Euro abschreiben

Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio schreibt wegen schwacher Geschäfte in Brasilien 80 Millionen Euro ab. Das Unternehmen ist der führende Pharmagroßhändler des Landes - jetzt wurden die Gewinnaussichten gesenkt.
Kommentieren
Zentrale des Pharmahändlers Celesio in Stuttgart. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro in Brasilien. Quelle: dpa

Zentrale des Pharmahändlers Celesio in Stuttgart. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro in Brasilien.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio schreibt wegen schwacher Geschäfte in Brasilien 80 Millionen Euro ab. Celesio habe bei Erstellung des Halbjahresberichts die langfristigen Gewinnaussichten gesenkt und Firmenwerte im brasilianischen Großhandelsgeschäft niedriger angesetzt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Insbesondere die Zukäufe aus den Jahren 2009 und 2011 seien betroffen. Celesio hatte 2009 in Brasilien den Pharmahändler Panpharma übernommen und war damit zum führenden Pharmagroßhändler in dem Land aufgestiegen. 2011 hatte Celesio dort die Mehrheit am Spezialpharmahändler Oncoprod Group erworben.

Celesio erwirtschaftete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 1,76 Milliarden Euro in Brasilien, das Ergebnis stagnierte. Zur Höhe des Ergebnisses in dem Land äußerte sich Celesio nicht. Den Bericht zum ersten Halbjahr will das Unternehmen am 31. Juli veröffentlichen.

Celesio gehört inzwischen mehrheitlich zum US-Pharmagroßhändler McKesson. Der Konzern aus San Francisco hatte Celesio im Januar im zweiten Anlauf geschluckt. Mit der mehr als sechs Milliarden Euro teuren Übernahme war McKesson auch in Europa zu einem der führenden Pharmahändler aufgestiegen. In den USA ist McKesson bereits einer der Branchenführer.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schwaches Brasilien-Geschäft: Celesio muss 80 Millionen Euro abschreiben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote