Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweiz Flugzeugbauer Pilatus wehrt sich gegen Verbot von Saudi-Arabien-Geschäft

Die Schweizer Regierung hatte Pilatus untersagt, Saudi-Arabien und die VAE weiter logistisch zu unterstützen. Nun klagt der Konzern gegen den Beschluss.
05.07.2019 - 09:11 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen hat Personal in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, das die Flugzeuge unter anderem wartet und bei Bedarf repariert. Quelle: dpa
Pilatus PC-21

Das Unternehmen hat Personal in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, das die Flugzeuge unter anderem wartet und bei Bedarf repariert.

(Foto: dpa)

Bern Der Schweizer Flugzeugbauer Pilatus wehrt sich gegen ein Verbot, seine Kunden Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate weiter logistisch zu unterstützen. Das Unternehmen akzeptiere einen entsprechenden Beschluss des Außenministeriums von Ende Juni nicht, teilte Pilatus am Freitag mit. Das fast 80 Jahre alte Schweizer Traditionsunternehmen wolle vor das Bundesverwaltungsgericht ziehen.

Pilatus hat unter anderem einmotorige Schulungsflugzeuge des Typs PC-21 in die Länder geliefert. Das Unternehmen hat Personal vor Ort, das die Flugzeuge unter anderem wartet und bei Bedarf repariert. Das Außenministerium sieht dies als „eine logistische Unterstützung von Streitkräften“ an. Im Fall dieser beiden Länder sei dies mit den außenpolitischen Zielen der Schweiz nicht vereinbar.

Die Emirate sind an einer von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition beteiligt, die seit 2015 in Saudi-Arabiens Nachbarland Jemen gegen Huthi-Rebellen kämpft.

Pilatus sieht in dem Verbot eine Benachteiligung gegenüber Wettbewerbern. Vom Geschäft mit Trainingsflugzeugen hingen am Hauptsitz in Stans knapp 1000 Mitarbeiter ab, etwa die Hälfte der Belegschaft. Pilatus hat im vergangenen Jahr 128 Flugzeuge ausgeliefert und 1,1 Milliarden Schweizer Franken (knapp eine Milliarde Euro) Umsatz gemacht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die deutsche Regierung wollte die Exporte an die im Jemen-Krieg beteiligten Länder laut Koalitionsvertrag auch einschränken. Sie hat aber seit Jahresanfang Rüstungsexporte im Wert von mehr als einer Milliarde Euro an diese Länder genehmigt. Zur Koalition gehören mehr als ein halbes Dutzend Länder.

    Mehr: Auf der Pariser Air Show überbieten sich Anbieter mit Ideen und Initiativen zum klimaneutralen Luftverkehr. Doch die Hürden sind gewaltig.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Schweiz - Flugzeugbauer Pilatus wehrt sich gegen Verbot von Saudi-Arabien-Geschäft
    0 Kommentare zu "Schweiz: Flugzeugbauer Pilatus wehrt sich gegen Verbot von Saudi-Arabien-Geschäft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%