Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schweiz Geldstrafe gegen Alstom

Die Schweiz hat eine Geldstrafe in Höhe von 31 Millionen Euro gegen Alstom verhängt. Dem französischen Industriekonzern wird eine Verletzung seiner Sorgfaltspflichten vorgeworfen.
Kommentieren
Alstom muss 31 Millionen Euro an die Schweiz zahlen. Quelle: dpa

Alstom muss 31 Millionen Euro an die Schweiz zahlen.

(Foto: dpa)

ParisDer französische Industriekonzern Alstom ist in der Schweiz wegen der Verletzung seiner Sorgfaltspflichten zur Zahlung von umgerechnet rund 31 Millionen Euro verurteilt worden. Alstom teilte am Dienstag mit, die Summe setze sich aus einer Geldstrafe und dem erzielten Gewinn aus umstrittenen Geschäften zusammen. Die Untersuchung zu dem Vorwurf der Bestechung von Geschäftspartnern habe aber gezeigt, dass es ein Korruptionssystem nicht gebe, teilte der Siemens-Rivale mit.

Die Schweizer Behörden ordneten die Zahlung im Zusammenhang mit drei Fällen an. Dabei waren den Angaben nach Firmenvertreter in Lettland, Malaysia und Tunesien betroffen. Alstom teilte mit, in zwei der drei Fälle sei Alstom selbst Opfer der Handlungen seiner Mitarbeiter gewesen, die von Schmiergeldzahlungen profitiert und sich auf Kosten der Firma bereichert hätten. Im dritten Fall sei Alstom lediglich ein Subunternehmer in einem Konsortium gewesen. Die Franzosen wollen die Entscheidung der Schweizer Behörden hinnehmen. Die Untersuchung sei damit beendet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schweiz: Geldstrafe gegen Alstom"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.