Schwierige Finanzierung Banken verzögern die Energiewende

Dass der Ausbau der erneuerbaren Energien stockt, hat mehrere Gründe. Nun kommt ein weiterer hinzu: Banken tun sich mit der Finanzierung schwer. Offshore-Windparks sind besonders stark betroffen.
22 Kommentare
DerWindpark BARD Offshore 1 in der Nordsee: Es geht zu langsam. Quelle: dpa

DerWindpark BARD Offshore 1 in der Nordsee: Es geht zu langsam.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Düsseldorf/BerlinDie Energiewende sollte aus Sicht von Thomas Kresser ein gutes Geschäft sein: Ob es um Windräder, Gasturbinen oder Stromnetze geht - Kressers Unternehmen, die Alstom Deutschland AG, hat alle Produkte im Angebot, die benötigt werden, um den Umbau des Energieversorgungssytems zu bewältigen. Doch der Finanzvorstand des Anlagenbauers macht immer wieder die Erfahrung, dass seine Kunden die erforderliche Finanzierung nicht stemmen können. "Wir beobachten, dass sich die privaten Banken im Zuge der Euro-Krise und mit Blick auf eine sich verschärfende Bankenregulierung eher zurückhalten", sagt Kresser.

Andere Anlagenbauer, aber auch Projektentwickler und kleinere Energieversorgungsunternehmen teilen Kressers Beobachtung: Banken lassen lieber die Finger von Energieprojekten. Das betrifft besonders die Offshore-Windkraft, aber auch den Ausbau der Netze. Selbst für Gaskraftwerke lassen sich nur schwer Geldgeber auftreiben. Wenn nicht Förderbanken wie die KfW oder die Europäische Investitionsbank (EIB) mitziehen, winken die privaten Banken ab. Oder sie stellen unerfüllbare Bedingungen. "Die Zurückhaltung der Banken ist eine Gefahr für die Energiewende", sagt Ulf Moslener von der Frankfurt School of Finance & Management.
Große Unsicherheit im Markt.

Wie die Windräder aufs Meer kommen
Cuxport2
1 von 10

Platz genug für Deutschlands größte Offshore-Basis - so hofft man zumindest in Cuxhaven. Rund 450 Millionen Euro investieren das Land Niedersachsen und private Investoren allein bis 2013 in den Standort.

Cuxhaven_Firma Bard
2 von 10

Gebaut werden die 25 Meter hohen und 500 Tonnen schweren "Dreibeine" direkt am Meer in der Halle der Firma Bard. Durch die riesigen Tore geht es dann ...

Cuxhaven Steel Construction
3 von 10

... hinaus auf den "Parkplatz". Die große Fläche wird dringend gebraucht. Schließlich ist das Wetter auf hoher See unbeständig. Mal kann viel gebaut werden, mal wenig. Die Hersteller müssen also große Lagerungskapazitäten vorweisen.

Cuxhaven Steel Construction
4 von 10

Über eine spezielle Schwerlaststraße geht es vom Parkplatz aus zur Verladeplattform. Die Spezialschiffe können hier problemlos andocken, ohne vorher eine Schleuse durchqueren zu müssen.

Offshore-Windpark
5 von 10

Auf hoher See werden die Dreibeine in den Meeresboden gerammt, so dass nun die Aufbauten folgen können.

Offshore-Windpark
6 von 10

Der erste deutsche Offshore-Windpark "Alpha Ventus" etwa 45 Kilometer vor der ostfriesischen Insel Borkum.

Offshore-Windpark Alpha Ventus
7 von 10

Die Versuchsanlage hatte Startschwierigkeiten, ist und bleibt aber ein großer Hoffnungsträger. Die Branche macht hier wichtige Erfahrungen.

Es gebe im Markt "große Unsicherheiten, die sich auf die Finanzierung von Großprojekten auswirken", sagt Martin Hector, Leiter der Projektentwicklung beim Stadtwerkeverbund Trianel. Insbesondere die Stromerzeugung auf hoher See stellt aus Sicht der privaten Institute eine Rechnung mit zu vielen Unbekannten dar. "Für Banken ist der deutsche Offshore-Windmarkt ein neues Terrain. Es gibt keine Erfahrungswerte, wie die großen Anlagen laufen und gewartet werden müssen.

Deshalb gibt es viele Banken, die das Risiko scheuen und sich zurückhalten", sagt Hector. Trianel hat die Probleme selbst zu spüren bekommen, ist allerdings noch glimpflich davongekommen: Der Stadtwerkeverbund hat sein Offshore-Projekt "Borkum West II" geteilt. Für die erste Hälfte - 40 Windräder mit jeweils fünf Megawatt Leistung -, die Ende 2012 fertiggestellt sein soll, ist die Finanzierung gesichert. Für die zweite Hälfte, die voraussichtlich mit einer Verzögerung von einem Jahr in Betrieb gehen wird, muss Trianel die Finanzierung noch sichern.

Private Banken räumen Problem ein
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schwierige Finanzierung - Banken verzögern die Energiewende durch maue Kreditvergabe

22 Kommentare zu "Schwierige Finanzierung: Banken verzögern die Energiewende durch maue Kreditvergabe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @vandale - Im Prinzip richtig. Die Kernenergie hat per Saldo weniger Subventionen erhalten, als erneuerbare Energien, die, nicht sichtbar in den öffentlichen Haushalten, über den Strompreis direkt beim Verbraucher kassiert werden: Der ist jetzt wieder mal durch die zusätzliche Stromnetzabgabe mit 30% Zuwachs geradezu explodiert. Die meisten staatlichen Ausgaben gingen in den Bereich der Grundlagenforschung für die Entwicklung von Reaktortypen, Sicherheitssysteme und Endlagerung. Das Kernkraftwerk gehörte zu den wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten Erzeugern von Energie, auch unter Kreislaufbetrachtung, also einschließlich Endlagerkosten. Und das wir bis heute keine sichere Endlagerung haben, ist dem Geschrei der NGO`s und der Schlamperei und Feigheit der Politik anzulasten. Der einsame plötzliche Ausstieg war eine politische Eselei auf dem Rücken der Bürger und im ständigen Schielen nach politischen Mehrheiten als Politikersatz. Und Unsicherheitskandidaten, die eigentlich aussteigen müssten, weil sie offensichtlich mit der Kernkraft nicht umgehen können, wie Japan und Rußland, bleiben drin: Ein Ergebnis aus dem Tollhaus.

  • @vandale
    ?? Nur kurz

    Da an den Kapitalmerkten das r eale Kapitalangebot abnimmt darf der Kapitalzins nicht steigen. Es muss aber für Kreditnehmer auch des Mittelstandes der nicht-euphemistischen Unternehmen der Umwelttechnik Planungssicherheit sein. Vielleicht ein Fonds aus dem Kredite entnommen werden können. Wer zahlt im Falle einer Kreditklemme direkt ein?!

  • .
    Entweder müssen sie auf Druck ihrer Gönner, zum Bsp. Merkel oder Sarkorzy, die Renten und Boote der Griechen finanzieren. Natürlich letztendlich mit Steuergeldgarantie.
    Oder sie dienen ihren großen Finanziers gegen gewisse Gegenleistungen, so von wegen eine Hand wäscht die Andere.
    Aber für Mittelständler oder oder kleinere Industrieunternehmen, da ist ihnen das angebliche "Risiko" zu groß.
    Das können doch viel besser wenn "nötig" und "sinnvoll", ihre Günstlinge. Natürlich auf Kosten der Altgesellschafter.
    .

  • .
    Mittlerweile wissen wir ja wie das funktioniert.
    Pack hält zusammen!
    Vor allem wenn es einen Geldwerten vorteil verspricht.
    .

  • .
    Das kann man aber auch so sehen.
    Notwendigkeiten setzten sich durch. Erst recht wenn Banken ihren "Freunden" dabei mit Geffälligkeiten aushelfen können.

    Gefälligkeiten in Form von Kredite verwehren und damit aushungern und Kapitalmaßnamen erzwingen. Natürlich wollen sie dabei nur das Beste für ihre "Freunde" und die Altgesellschafter der betroffenen Unternehmen.
    .



  • Hallo Mary, was ist ein politisierter Fonds? Was ist daraus geworden?

    Vandale

  • Die Oekolegenden der "subventionierten" Kernenergie wie auch der Bezahlung der nuklearen Endlagerung durch Steuern ist sehr populär unter Oekologen gleichwohl man z.B. letztere Legende mit einem Blick in einen Geschäftsbericht eines Versorgers leicht als Oekoschwindel erkennen kann.

    Grundsätzlich müssen die Betreiber umweltfreundlicher Kernkraftwerke genau wie andere Unternehmen für die Entsorgung der Abfälle aufkommen. Die Kosten der Entsorgung des abgebrannten Kernbrennstoffs wird in den USA mit 0,1c ($)/kWh, in FR mit 0,1c/kWh (€) kalkuliert, in Deutschland liegt der Betrag höher. Aufgrund der religiösen Erregung gibt es bislang kein Endlager in D und so bilden die Versorger grosszügige Rückstellungen und bezahlen für die ergebnisoffene Erkundung von Endlagerstätten. Bezahlt werden Zwischenlager, ergebnisoffene Erkundungen und die Rückstellungen vom Stromkunden.

    Seit den 50er Jahren hatte man einige zig-Mrd. DM in die staatliche Kernenergieforschung und Entwicklung gesteckt. Die Ergebnisse, Schneller Brüter, Wiederaufbereitungsanlage und der Hochtemperatureaktor wurden dann aus religiösen Gründen nicht genutzt. Die kommerzielle Kernenergie hat nie irgendwelche Subventionen erhalten, allenfalls durch qualifizierte Fachleute von der staatlichen Forschung profitiert, allerdings sehr viele Steine in den Weg gelegt bekommen. Insgesamt wäre die kommerzielle Kernenergie ohne Staatseinfluss besser gefahren.

    Vandale

  • Auch die ständige Wiederholung macht eine Lüge nicht wahr!
    Die Strompreise für die kleinen Endkunden sinken durch die EE nicht! Wahrheit sind steigende Preise durch EE!

  • @ Vandale
    Wir hatten bereits im Sommer vergangene Jahres gesagt daß für die Mittelständler wegen möglicher Kreditklemme ein Fonds politisiert werden Sollte.Fragen Sie doch mal nach.

  • Die Banken kann ich gut verstehen. Die sogenannte Energiewende wird vom Staat diktatorisch durchgesetzt, indem die Verbraucher zur Zwangssubventionierung verurteilt werden. So ein Unsinn kann rasch der unberechenbaren Politik wieder zum Opfer fallen und Kapitalverluste bewirken. Deshalb Hände weg.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%