Schwierigkeiten mit Finanzierung des Kerngeschäfts Yukos gerät in Zahlungsverzug

Nicht nur die russischen Steuerbehörden wollen vom angeschlagenen Ölkonzern Milliarden-Dollar-Beträge. Ein westliches Bankenkonsortium hat nun ebenfalls die Rückzahlung eines Milliardenkredits verlangt. Yukos ist nach Angaben seiner Gläubigerbanken bereits in Zahlungsverzug geraten. Dem Unternehmen droht der Bankrott, nachdem die Behörden Steuernachzahlungen in Milliardenhöhe gefordert und die Konten eingefroren haben.
Die Hauptverwaltung des Ölkonzerns Yukos in Moskau, Foto: dpa

Die Hauptverwaltung des Ölkonzerns Yukos in Moskau, Foto: dpa

HB MOSKAU. Ein Konsortium mit Beteiligung der Commerzbank und der Deutschen Bank hatte ein Darlehen in Höhe einer Milliarde Dollar gewährt und stellt dieses nun fällig. Eine Sprecherin der ebenfalls beteiligten Societe Generale sagte am Montag, Yukos müsse den Schuldendienst nicht sofort leisten. Aus Kreisen der zehn Konsortialbanken hieß es, die Engagements der deutschen Institute dürften überschaubar sein und sich zumindest bei der Commerzbank noch im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich bewegen.

Aus Yukos-Kreisen verlautete zudem, das Unternehmen werde seine Öl-Exporte einschränken müssen, da es Schwierigkeiten mit der Finanzierung seines Kerngeschäfts habe. Die Aktien reagierten auf die neuerlichen Probleme bei dem russischen Ölgiganten mit Kursverlusten. Der Ölpreis zog aus Sorge vor Versorgungsengpässen etwas an.

„Am 2. Juli haben wir eine Verzugs-Notiz von den Banken erhalten, die den Kredit über eine Milliarde Dollar für uns bereitgestellt haben“, teilte Yukos mit. Sprecher der Deutschen Bank und der Commerzbank machten keine konkreten Angaben zu ihren Krediten bei dem angeschlagenen Unternehmen. „In dem Konsortium sind zehn Banken, die Federführung hat Societe Generale, die den Kredit auch im Namen der ganzen Gruppe fällig gestellt haben“, hieß es in Bankenkreisen weiter. Wichtiger als dieser Milliardenkredit ist aus Sicht der Banken allerdings der Blick auf die Gesamtverschuldung von Yukos und vor allem die politischen Implikationen der Affäre. Insgesamt hat das Unternehmen Schulden von etwa drei Mrd. Dollar.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%