Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Segelschulschiff Bredo-Werft will „Gorch Fock“ als Pfand nutzen, um Insolvenz abzuwenden

Nach der Insolvenz der Elsflether Werft steht nun auch die Bredo-Werft vor finanziellen Problemen – und fordert nun 4,3 Millionen Euro vom Bund.
Kommentieren
Das Segelschulschiff liegt zur Zeit im Deck der Bredo-Werft. Quelle: dpa
Gorch Fock

Das Segelschulschiff liegt zur Zeit im Deck der Bredo-Werft.

(Foto: dpa)

Bremerhaven Im Streit um offene Rechnungen bei der Sanierung des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ will eine Bremerhavener Werft das Schiff als Pfand benutzen, um einer drohenden Insolvenz zu entgehen. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe schreibt, fordert die Bredo-Werft insgesamt 4,3 Millionen Euro. Das Schiff liegt im Bremerhavener Dock, wo es im Auftrag der inzwischen insolventen Elsflether Werft repariert wird.

Sollte der Bund nicht zahlen, will die Werft das für den 21. Juni geplante Ausdocken des Schiffes verhindern. Wegen der Insolvenz der Elsflether Werft blieb die Bredo-Werft bislang auf ihren Rechnungen sitzen. Das Unternehmen stehe wegen der nicht bezahlten Rechnungen vor der Insolvenz, sagte am Samstag ein Sprecher des Bremer Wirtschaftssenators Martin Günthner (SPD).

Die Bredo-Werft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Auch Günthner fordert den Bund auf, aus Verantwortung für die Werft drei Millionen Euro ohne Auflagen auszuzahlen. In der vergangenen Woche sei eine Insolvenz der Bredo-Werft nur durch ein Nachschießen der Gesellschafter verhindert worden, sagte sein Sprecher. Bei der Werft direkt seien 500 Arbeitsplätze in Gefahr, bei Zulieferern und Subunternehmern rund 1.000 Arbeitsplätze.

Der Sprecher des Bremer Wirtschaftssenators kritisierte, das Bundesverteidigungsministerium habe die Aufforderung, sich finanziell zu beteiligen, mit dem Argument zurückgewiesen, nicht für „lokale Standortpolitik“ zuständig zu sein. „Das hat uns quasi die Schuhe ausgezogen“, sagte er: „Der Senator hat das als „maximal arrogant“ bezeichnet.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Segelschulschiff - Bredo-Werft will „Gorch Fock“ als Pfand nutzen, um Insolvenz abzuwenden

0 Kommentare zu "Segelschulschiff: Bredo-Werft will „Gorch Fock“ als Pfand nutzen, um Insolvenz abzuwenden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote