Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sensorspezialist Neuer Osram-Besitzer AMS kündigt Stellenabbau an

Konzernchef Alexander Everke will AMS und Osram so schnell wie möglich zu einer Firma machen. Dabei werden durch Synergien auch Stellen wegfallen.
16.05.2020 - 14:03 Uhr Kommentieren
Wie das Unternehmen nach der Osram-Übernahme in Zukunft heißen soll, steht laut AMS-Chef Everke noch nicht fest. Quelle: Reuters
AMS

Wie das Unternehmen nach der Osram-Übernahme in Zukunft heißen soll, steht laut AMS-Chef Everke noch nicht fest.

(Foto: Reuters)

München Der österreichische Sensorspezialist AMS setzt nach der Osram-Übernahme auf eine schnelle Integration beider Unternehmen. „AMS und Osram werden eine Firma werden, und zwar so schnell wie möglich“, sagte AMS-Chef Alexander Everke der „Süddeutschen Zeitung“ (Wochenendausgabe).

Zudem kündigte er einen Stellenabbau an. „Da wir auf Synergien hinarbeiten, werden es auch insgesamt weniger Mitarbeiter sein.“ Genaue Zahlen könne man aber noch nicht nennen. Die Zentrale des neuen Unternehmens werde am AMS-Stammsitz in Premstätten in der Steiermark sein, München werde die Funktion einer Co-Zentrale haben. Es sei noch nicht entschieden, wie das Unternehmen künftig heißen werde. Der AMS-Chef betonte aber: „Die Marke Osram wird erhalten bleiben.“

Gemischte Teams von AMS und Osram schauten sich an, wo man künftig sparen könne, sagte Everke der Zeitung. „Dabei wird natürlich auch das Portfolio von Osram gründlich geprüft. Nicht alles, was heute dazugehört, wird dabeibleiben können.“ Zu den Folgen der Coronakrise sagte Everke: „Wir wissen, dass Osram sehr stark vom Autogeschäft abhängt, auf schwierige Zeiten sind wir daher vorbereitet.“

Nach einem langen Bietergefecht mit US-Finanzinvestoren hatte AMS Ende vergangenen Jahres die notwendige Aktienmehrheit beim Münchner Lichtkonzern Osram erreicht. Everke will den Kauf nun bis Ende Juni abschließen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: AMS-Chef Alexander Everke will auch den Osram-Aufsichtsrat neu besetzen.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Sensorspezialist - Neuer Osram-Besitzer AMS kündigt Stellenabbau an
    0 Kommentare zu "Sensorspezialist: Neuer Osram-Besitzer AMS kündigt Stellenabbau an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%