Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sicherheitsmängel GM ruft eine halbe Million Autos zurück

Defekte Sicherheitsgurte, lockere Sitze: Opel-Mutter General Motors muss in Nordamerika mehr als eine halbe Million Fahrzeuge wegen verschiedener technischer Mängel zurückrufen. Todesfälle sind bisher keine bekannt.
Kommentieren
Opel-Tochter GM ruft in Nordamerika eine halbe Million Fahrzeuge zurück. Quelle: dpa
GM-Logo vor der amerikanischen Flagge

Opel-Tochter GM ruft in Nordamerika eine halbe Million Fahrzeuge zurück.

(Foto: dpa)

Detroit Die Opel-Mutter General Motors (GM) ruft 522.000 Fahrzeuge wegen verschiedener technischer Probleme in die Werkstätten zurück. Laut einer GM-Mitteilung vom Dienstag sind rund 469 000 Pkw vom Typ Chevrolet Malibu aus den Modelljahren 2011/2012 sowie weitere fast 52 930 SUV und Pickup-Trucks der Marken Chevrolet Colorado und GMC Canyon vom Jahrgang 2015 betroffen. Bei den Malibus könne sich eine Halterung der Sicherheitsgurte mit der Zeit lösen, bei den anderen Fahrzeugen seien die Sitze möglicherweise nicht ordentlich angebracht. Im Zusammenhang mit den Defekten sei eine leichte Verletzung bekannt, jedoch keine Todesfälle.

Die Fahrzeuge würden in den USA, Kanada, Mexiko zurückgerufen. GM hatte im vergangenen Jahr wegen diverser technischer Mängel mehr als 30 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Sicherheitsmängel: GM ruft eine halbe Million Autos zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.