Siemens-Umbau Joe Kaeser streicht Stellen – und lagert Jobs aus

Siemens-Chef Kaeser treibt den Wandel zum digitalen Unternehmen mit weiteren Stellenstreichungen voran. Auch die Probleme in einzelnen Geschäftsfeldern kosten weitere Jobs. Eine Abteilung ist besonders betroffen.
Update: 11.05.2017 - 11:50 Uhr 13 Kommentare
Auch die Zugsparte ist vom Stellenabbau im Konzern betroffen. Quelle: dpa
Schienenfahrzeugwerk von Siemens in Krefeld

Auch die Zugsparte ist vom Stellenabbau im Konzern betroffen.

(Foto: dpa)

MünchenInsgesamt läuft es bei Siemens derzeit ja gut. Im Januar konnte Konzernchef Joe Kaeser die Prognose anheben, vergangene Woche legte der Technologiekonzern mit guten Quartalszahlen nach. Doch irgendwo im weitverzweigten Portfolio wird ständig gefeilt, restrukturiert und optimiert.

Am Donnerstag kündigte Siemens nun „gezielte Effizienzverbesserungen in einzelnen Geschäften“ an. In Deutschland sollen über mehrere Jahre knapp 1700 Arbeitsplätze wegfallen. Weitere 1000 Jobs werden zu externen Dienstleistern oder innerhalb des Konzerns verlagert.

Die Arbeitnehmer sind bereits alarmiert. Gewerkschaft und Betriebsrat würden sich die verkündeten Maßnahmen sehr kritisch ansehen, hieß es bei der IG Metall. „Die immer wieder propagierte Ruhe im Unternehmen bleibt ein hehres Ideal.“

Besonders stark betroffen ist der Standort Fürth mit dem Wegfall von 450 Arbeitsplätzen. Die Vorzeige-Division Digitale Fabrik produziert hier ein sehr breites Portfolio, von Türsteuerungen bis zu Autobahnnotrufsäulen. Siemens will sich in Fürth auf weniger Produkte konzentrieren, um das Werk profitabler zu machen. In der Digitalen Fabrik fallen zudem 150 weitere Stellen weg, unter anderem in Amberg. Zudem sollen bestehende Logistiklager auf ein neues Logistikzentrum in der Region Amberg konzentriert werden. Dabei werden Stellen verlagert.

Auch in der Bahntechnik, die zuletzt insgesamt operative Fortschritte macht, fallen Stellen weg. In der Sparte kämpft Siemens wegen der Konkurrenz aus China mit einem deutlichen Preisverfall. „Die sehr starke Intensivierung des Wettbewerbs des weltweiten Bahngeschäfts hat natürlich auch Konsequenzen für uns“, sagte Jochen Eickholt, Chef der Sparte Mobility. Am Standort Krefeld fallen deshalb rund 300 Arbeitsplätze weg.

Zudem sind Einschnitte in der konzerneigenen IT geplant, hier fallen 650 Stellen weg, weitere 700 sollen an externe Anbieter gehen. „Die Neugestaltung der Unternehmens-IT spielt zweifellos eine Schlüsselrolle für Siemens beim Wandel hin zum digitalen Industrieunternehmen“, erklärte Siemens-Vorstand Michael Sen. „Dies werden wir entschlossen angehen und damit auch unsere Flexibilität erhöhen.“ Schließlich räumt Siemens auch in der Ausbildung auf, hier werden 180 Stellen von Ausbildern und anderen Beschäftigten gestrichen.

Kritik an Kaesers Kurs aus der Belegschaft
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Siemens-Umbau - Joe Kaeser streicht Stellen – und lagert Jobs aus

13 Kommentare zu "Siemens-Umbau: Joe Kaeser streicht Stellen – und lagert Jobs aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Tja, alles Dank der Grün Sozialistischen Merkel Regierung.

  • Was heißt das nun für die Facharbeiter, welche alle den mühsamen Weg hierher gefunden haben?
    Werden die nicht sofort von Siemens beschäftigt, einer der Konzerne, die am allerlautesten rausposaunten, man brauche dringend solche Menschen hier, Facharbeitermangel überall!

  • Man muss aber auch ehrlicherweise sagen, dass die Menschen diese Entwicklung aktiv unterstützen.
    Interessant ist, wie die Leute die Selbstbedienungskassen annehmen, fasziniert von selbstfahrenden Autos sind, nur noch Handys für Fotos nutzen, Dinge im Netz bestellen, Läden nur noch zur info und zum ausprobieren betreten,
    So wird der eigene Arbeitsplatz verschwinden.

  • Zum gleichen Thema "Fachkräftemangel":

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/das-maerchen-vom-fachkraeftemangel-a-1136647.html

  • @Tirk Nüller11.05.2017, 10:48 Uhr

    und

    @Gerd St11.05.2017, 10:41 Uhr

    Es gibt eine wunderbare ARD- Dokumentation über den angeblichen Fachkräftemangel, der bis ins Kleinste nachweist, daß der "Fachkräftemangel" eine Erfindung der Arbeitgeber ist um die besten Fachkräfte möglichst billig zu bekommen:

    https://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Mittelstand-Fluechtlinge-gegen-den-Fachkraeftemangel/Video-Maerchen-vom-Fachkraeftemangel/posting-24451630/show/

    Leider ist der Film nicht mehr in der Mediathek.

  • 5,45 Mrd. EURO Gewinn reichen aber nicht aus, um 2000 Menschen bei Siemens weiterzubeschäftigen.
    Man kann echt nur noch kotzen!
    Wünsche diesen Typen im Management, die solche Entscheidungen über viele Existenzen treffen, den kollektiven Untergang.

  • Wieviel Unternehmensgewinne nach Steuern und Dividenenzahlungen an die Aktionäre gab es in diesem Jahr bei Siemens?

    Wenn Unternehmensgewinne steigen und gleichzeitig Arbeitsplätze abgebaut werden, hat dass natürlich alles nichts miteinander zu tun!

    SIEMENS 2016:
    Unterm Strich verdiente das Münchener Unternehmen 5,45 Milliarden Euro, was einem Ergebnis von 6,74 Euro je Aktie entspricht.

    SIEMENS Aktie:
    http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Siemens




  • @ Gerd St

    Dafür brauchen Sie ja die Globalisierung.
    Wenn man weltweit billigst herstellen teuer verkaufen kann, spielen die Inländer und inländischen Arbeitsplätze keine große Rolle mehr.
    Digital Workers sind flexibel, mobil und frei, die meisten davon, beuten sich selbst aus.
    Das haben die nur noch nicht begriffen. Wenn man Anfang 20 ist, kann man solch ein oft schlecht bezahltes Normadenleben unter Freien sicher einige Jahre führen, aber wenn man älter wird, will und braucht man Sicherheit und einen festen Ankerpunkt für Familie und Wohnort. Die meisten Menschen wollen eben nicht ständig für den Job umziehen müssen und damit alles Private aufgeben.

  • >> Joe Kaeser streicht Stellen – und lagert Jobs aus >>

    Jeder macht das, was er am besten kann.

    Käser war doch auch der Erbsenzähler,der die Handy-Sparte ausgelagert und getötet hat !

  • ES kann einen schon Angst und Bange werden vor dieser Entwicklung der Arbeitswelt.
    Die angebliche Suche nach Fachleuten / Facharbeitern ist ganz offensichtlich ein Fake, denn es werden großen Mengen von Leuten ständig freisetzt durch Insolvenzen / Umstrukturierungen.
    Es wird darauf hinauslaufen, dass ein Großteil der Bevölkerung zu Hause sitzt , zwar die Segnungen der Digitalisierung vor Augen, kann sich diese aber eben nicht mehr leisten.
    Ich bin gespannt, wann den Arbeitgeber mal auffällt, dass sie sich ihre eigene Vermarktungsmöglichkeit systematisch entziehen.
    Kein Einkommen = keine Käufer.
    Viel Spaß mit stetig steigenden Produktionen von Konsumartikeln !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%