Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die US-Justiz gibt sich hart gegenüber Mitarbeitern deutscher Unternehmen, wie Fälle von Siemens und VW zeigen. Auch dann, wenn sie geständig sind.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn schon Trump die IM erika als Non-Person (kein Hände Schütteln) behandelt, dürfte ja wohl klar sein, was diese Dame wirklich ist.

    Wenn aber die Deutschen diese Person dennoch wieder wählen, müssen sie dafür auch leiden. Das war ab 1933 nicht anders. Man könnte ja auch mal lernen aus der Geschichte.

  • Auf hoher See und vor Gericht sind wir in der Hand Gottes. Das gilt besonders fuer die
    amerikanische Justiz mit besonders abstrusen Urteilen. Unsere Staatsanwaelte sollten sich
    genau ansehen, wie dort ueber Deutsche geurteilt wird und moegliche Straftaten amerikani-scher Staatsbuerger schaerfer unter die Lupe nehmen.

  • In einem Rechtstaat holen einen Recht u. Gesetz auch lange nach dem Gesetzesverstoß ein, in Deutschland laufen die Gesetzesbrecher frei rum u. sind auch noch höchst angesehen.

  • Die USA gerieren sich als Weltgericht und wir Europäer dulden immer noch den fortwährenden Verstoß gegen unsere Datenschutzgesetzte von Facebook, Google und Co....

Mehr zu: Siemens und VW - US-Richter knöpfen sich Mitarbeiter deutscher Unternehmen vor