Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Signale an Iberdrola Siemens will Streit über Windkrafttochter Gamesa beilegen

Siemens streitet sich mit dem Minderheitsaktionär der Windkrafttochter Gamesa. Bei einem Treffen in Madrid will Siemens nun einen Kompromiss finden.
Kommentieren
Bei der Windkrafttochter von Siemens läuft es nicht rund. Ein Streit mit dem Minderheitsaktionär Iberdrola erschwert die Situation zusätzlich. Quelle: dpa
Gamesa

Bei der Windkrafttochter von Siemens läuft es nicht rund. Ein Streit mit dem Minderheitsaktionär Iberdrola erschwert die Situation zusätzlich.

(Foto: dpa)

München Im Streit über die Ausrichtung des angeschlagenen Windkraftkonzerns Siemens Gamesa sendet der Haupteigner Siemens versöhnliche Signale an den Minderheitsaktionär Iberdrola. „Iberdrola ist beides, ein sehr geschätzter Kunde und ein wichtiger Aktionär“, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser Konzernangaben zufolge am Mittwoch in Madrid nach einem Treffen mit Iberdrola-Chef Ignacio Galan.

Der spanische Energieversorger hatte sich zuletzt vergebens gegen die dominierende Rolle des deutschen Technologiekonzerns bei dem spanischen Windradbauer gewehrt.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Signale an Iberdrola: Siemens will Streit über Windkrafttochter Gamesa beilegen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.