Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sitzhersteller Autozulieferer Grammer bemüht sich um Coronahilfe der KfW

Der bestehende Kreditrahmen soll um einen dreistelligen Millionenbetrag erhöht werden. Auch die Aktionäre des Sitzherstellers sollen nun helfen.
04.06.2020 - 13:37 Uhr Kommentieren
An der Stützung des Unternehmens sollen sich auch die Aktionäre beteiligen. Quelle: dpa
Autozulieferer Grammer

An der Stützung des Unternehmens sollen sich auch die Aktionäre beteiligen.

(Foto: dpa)

München Der Autozulieferer Grammer will als weiteres Unternehmen in chinesischer Hand Staatshilfe in Deutschland nutzen. Das Management führt fortgeschrittene Gespräche mit der Staatsbank KfW und den Hausbanken über eine dritte Tranche des bestehenden Kredits, wie der Sitzhersteller aus Amberg bei Regensburg am Donnerstag mitteilte.

Damit soll der bestehende Kreditrahmen um voraussichtlich 235 Millionen Euro erhöht werden, um den Geschäftseinbruch infolge der Coronakrise zu überbrücken. Die KfW solle sich nach Angaben einer Grammer-Sprecherin im Rahmen ihres Hilfsprogramms zu 80 Prozent daran beteiligen. Das Bankenkonsortium des Zulieferers wird von Commerzbank und Unicredit angeführt.

An der Stützung des Unternehmens sollen sich auch die Aktionäre mit einem Dividendenverzicht und einer Kapitalerhöhung beteiligen. Größter Anteilseigner ist der chinesische Autozulieferer Ningbo Jifeng, der über sein Konzernunternehmen Jiye Auto Parts gut 84 Prozent der Aktien hält.

Grammer strich am Donnerstag die geplante Ausschüttung von elf Cent je Aktie für das vergangene Jahr und darf auch während der dreijährigen Laufzeit des angestrebten Kredits keine Dividende zahlen. Im zweiten Halbjahr will Grammer mit einer Kapitalerhöhung mindestens 40 Millionen Euro einsammeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Coronakrise hat bereits eine Reihe von Unternehmen KfW-Hilfen in Anspruch genommen, darunter auch der von der Weichai Power dominierte deutsche Gabelstapler-Hersteller Kion.

    Mehr: Razzia bei Autozulieferer Grammer wegen Verdacht auf Insiderhandel.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Sitzhersteller - Autozulieferer Grammer bemüht sich um Coronahilfe der KfW
    0 Kommentare zu "Sitzhersteller: Autozulieferer Grammer bemüht sich um Coronahilfe der KfW"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%