Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SKW verklagt Ines Kolmsee Schadensersatz von der Ex-Chefin

Die Spezialchemiefirma SKW Metallurige verklagt ihre Ex-Chefin und ehemalige Vorzeige-Managerin Ines Kolmsee auf Schadensersatz. Der Konzern will sich auf diesem Weg seine schmerzhaften Abschreibungen wiederholen.
08.06.2015 - 10:19 Uhr
Ines Kolmsee sieht das Thema gelassen. Quelle: dpa
Schadensersatzklage bei SKW

Ines Kolmsee sieht das Thema gelassen.

(Foto: dpa)

Frankfurt/München Ines Kolmsee hat ihre Welt eigentlich ins Lot gebracht. Nach dem Abschied bei der Spezialchemiefirma SKW vor einem Jahr hat sie gerade beim Regionalversorger EWE angeheuert. Zwar nicht wie bei ihrem vorherigen Arbeitgeber als Chefin, sondern als Technik-Vorstand. Doch kann die 45-Jährige so ihre Interessen Energieerzeugung und Technologie vereinen.

Ganz sorgenfrei dürfte Kolmsee aber trotzdem nicht sein – und zwar nicht nur, weil sie von München zu EWE im nordischen Oldenburg pendeln muss.

SKW Metallurgie in Zahlen. Um die Grafik vollständig anzuzeigen klicken Sie bitte auf das Bild.
SKWZahlen

SKW Metallurgie in Zahlen. Um die Grafik vollständig anzuzeigen klicken Sie bitte auf das Bild.

Schwerer wiegt die Vergangenheit: Der Aufsichtsrat der SKW Stahl-Metallurgie AG geht juristisch gegen die Frau vor, die 2013 zur Managerin des Jahres gekürt wurde. Grund für den Schritt der Kontrolleure ist eine Abschreibung von 84 Millionen Euro, den das neue Management nach Kolmsees Weggang vornahm. Ihr Nachfolger Kay Michel beklagt, dass sich nach seinem Amtsantritt ein Bild geboten habe, das kaum vorstellbar gewesen sei.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%