Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Softwareproblem Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

Wegen eines Softwarefehlers muss Mazda etliche Fahrzeuge dreier Modelle zurückrufen. Im schlimmsten Falle drohe eine Brandentwicklung.
Update: 14.08.2018 - 14:58 Uhr Kommentieren
Bei den betroffenen Fahrzeugen muss ein Softwareupdate durchgeführt werden. Quelle: gms
Mazda MX-5

Bei den betroffenen Fahrzeugen muss ein Softwareupdate durchgeführt werden.

(Foto: gms)

LeverkusenDer Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen – mehr als 12.200 davon in Deutschland. Betroffen sind Fahrzeuge der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5. Zuvor hatte das Fachmagazin „kfz-betrieb“ berichtet.

Es sei ein Softwarefehler beim sogenannten Gleichstromwandler in einem Bremsenergie-Rückgewinnungssystem festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit. Dadurch könne es zu einer Überhitzung des Bauteils und im schlimmsten Fall zu einer Brandentwicklung kommen, sagte ein Sprecher.

Bei den betroffenen Fahrzeugen muss der Wandler ausgetauscht und ein Softwareupdate durchgeführt werden. Die betroffenen Halter würden demnächst vom Kraftfahrt-Bundesamt kontaktiert und zur Reparatur ihres Autos in die Werkstatt gebeten, hieß es.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Softwareproblem: Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.