Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solarbranche Auch in Asien bleibt der Gewinn aus

Derzeit verdient kein Solarunternehmen Geld, auch kein chinesisches, so das bündige Urteil von Analysten. Wer als Zulieferer voll und ganz auf die Branche gesetzt hat, wartet vergeblich auf Bestellungen.
11.07.2012 - 17:00 Uhr 2 Kommentare
Der Maschinenbauer Centrotherm Photovoltaics AG hat einen Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens und die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Quelle: dpa

Der Maschinenbauer Centrotherm Photovoltaics AG hat einen Antrag auf Einleitung eines Schutzschirmverfahrens und die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt.

(Foto: dpa)

Blaubeuren Es ist nicht lange her, da konnte der Maschinenbauer Centrotherm vom harten Wettbewerb in der Solar-Branche profitieren: Die Hersteller von Solarzellen- und Modulen waren wegen des Preisdrucks gezwungen, regelmäßig in die Optimierung ihrer Technologien zu investieren.

Und während die deutschen Produzenten unter der Konkurrenz der billigeren Chinesen litten, waren diese für das Unternehmen aus Blaubeuren in Baden-Württemberg beliebte Kunden. Doch die Krise erreichte auch China, Aufträge für Centrotherm brachen weg. Jetzt steht der Maschinenbauer selbst vor dem Aus.

Centrotherm hat als erster auf die Solarindustrie spezialisierter Maschinenbauer Insolvenz angemeldet. Das Unternehmen will das Verfahren in Eigenverwaltung regeln und sich unter eigener Führung sanieren. Wie dies aussehen könnte, darüber will das Unternehmen noch nichts sagen. Beim Solarunternehmen Conergy etwa tauschten die Gläubiger ihre Forderungen in Aktien um. Auch der Einstieg eines Investors aus Asien soll Insidern zufolge bei Centrotherm diskutiert worden sein.

Centrotherm hat einen Großteil seines Geschäfts in Asien gemacht. Seit der Markt dort rückläufig ist und sich die Hersteller dort nicht mehr wie im bisherigen Maße neue Investitionen in ihre Fertigungslinien leisten können, ist es schwer geworden für das Unternehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Manz und Singulus stehen auf mehreren Beinen
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Solarbranche - Auch in Asien bleibt der Gewinn aus
    2 Kommentare zu "Solarbranche: Auch in Asien bleibt der Gewinn aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • vati name - vietnam

      Sie lieben doch die Amerikaner, lieber PottwaL

      http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-hart-aber-fair-dummy-focus-fernsehclub-21-00-ard-montag-9-7-12_aid_778313.html
      haben die das auf amiS-TV gesehen?

      heinsn1

    • As i (nY) en ... logisch und?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%