Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solarenergie Sonne liefert Deutschland so viel Strom wie 20 AKWs

Energiewende und sommerliches Wetter machen es möglich: Deutschland hat eine neue Spitzenleistung bei der Sonnenenergie erreicht. Die Solaranlagen im Bundesgebiet produzierten am Freitagmittag rund 20.000 Megawatt Strom.
Update: 26.05.2012 - 14:50 Uhr 30 Kommentare
Solaranlage bei Kaufbeuren im Ostallgäu. Quelle: dpa

Solaranlage bei Kaufbeuren im Ostallgäu.

(Foto: dpa)

Münster Das sommerliche Wetter hat Deutschland zu Pfingsten eine neue Spitzenleistung bei der Produktion von Sonnenstrom beschert. Solaranlagen lieferte zwischen Flensburg und Berchtesgaden unter weitgehend wolkenlosem Himmel erstmals eine Gesamtleistung von teils mehr als 20 000 Megawatt. Das besagt eine am Samstag veröffentlichte Hochrechnung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster.

„Wir gehen von 22 000 Megawatt aus. Das entspricht der Leistung von mehr als 20 Atomkraftwerken“, sagte IWR-Direktor Norbert Allnoch der Nachrichtenagentur dpa. Nimmt man aber als Basis die neueren, leistungssärkeren AKW-Typen, die meist eine Leistung von 1400 Megawatt haben, entspricht dies eher der Leistung von 15 Meilern.

Die Zahlen basieren auf Daten der Strombörse EEX in Leipzig. „Das ist ein Rekord. Es gibt kein anderes Land auf der Erde, in dem Solaranlagen mit einer Leistung von 20 000 Megawatt Strom produzieren“, sagte Allnoch. Der Ausbau der alternativen Energien habe zum Bestwert beigetragen, allerdings auch das frühsommerliche Wetter und der Sonnenstand. Genau ein Jahr früher, am 25. Mai 2011, hatten die Solaranlagen mittags nur 14 000 Megawatt geliefert.

Allnoch betonte, dass deutsche Solaranlagen mittlerweile in der Lage seien, den Mehrbedarf in den besonders verbrauchsintensiven Mittagsstunden in großem Maße abzupuffern. „Es wird so häufig unterschätzt, dass die Sonne genau dann erhebliche Leistung bringt, wenn sie am meisten gebraucht wird: in den Spitzenzeiten am Mittag.“ Nachts lieferten konventionelle Quellen wie Atom und Braunkohle eine Grundlast von mindestens 32 000 Megawatt, erläuterte Allnoch.

Der Zuwachs der Sonnenstromproduktion in einem eher sonnenschwachen Land wie Deutschland hängt vor allem damit zusammen, dass hier bereits mehr als eine Million Solaranlagen installiert sind. Dank guter Förderbedingungen und zugleich eines Preisverfalls bei Modulen durch einen starken Konkurrenzdruck aus China, schrauben sich immer mehr Bürger Photovoltaikanlagen auf das Dach. Allein 2010 und 2011 wurden fast 15-000 Megawatt an Anlagen installiert.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) drängt darauf, dass der Solarausbau stärker mit dem Netzausbau in Einklang gebracht werden muss. Denn sonst droht gerade bei viel Sonne die Zwangsabschaltung von Solarparks. Die Regierung will die Solarförderung um bis zu 30 Prozent kürzen, doch die Länder blockierten dies mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Bundesrat. Dadurch ist zu erwarten, dass die Kürzung abgeschwächt wird und somit der Solarboom anhalten wird.

Besonders ostdeutsche Länder fürchten um ihre Solarindustrie. Nun soll bis zum Sommer im Vermittlungsausschuss von Bund und Ländern eine Lösung gefunden werden. Das Problem: Die Förderkosten zahlen die Bürger per Umlage über den Strompreis - zuletzt fielen bereits mehr als sieben Milliarden Euro pro Jahr nur für die Solarförderung an. Der bei der Installation der Anlage gültige Fördersatz wird über 20 Jahre garantiert. Zwar dämpft mehr Solarstrom die Preise an der Strombörse, immer höhere Förderkosten können aber zugleich den Strompreis für Bürger und Industrie weiter nach oben tragen.

  • dpa
Startseite

30 Kommentare zu "Solarenergie: Sonne liefert Deutschland so viel Strom wie 20 AKWs"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist ganz sicher falsch und eine moderne Sage (neudeutsch 'Urbaner Mythos').

    Zum sogenannten Erntefaktor heißt es bei Wikipedia (mit Quelle):

    "Für südeuropäische Standorte liegt die Energierücklaufzeit (2011) zwischen 0,8 bis 1,5 Jahren für Dünnschichttechnologien und etwa 1,7 Jahren für Anlagen auf Basis mono- und multikristalliner Solarzellen."

    siehe
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erntefaktor#Photovoltaikanlagen

  • in Tschernobyl havarierte ein GRAPHIT-moderierter Kernreaktor. Graphit brennt gut ... Nach Fukushima behaupteten die 4 deutschen AKW-Betreiber, ihre AKWs seien für den sog. "Lastfolgebetrieb" geeignet.

    Wer Näheres wissen will möge diesen Begriff googeln.
    Imo sehr lesenswert:

    http://www.swr.de/report/presse/-/id=7795478/property=download/nid=1197424/pj7kn2/akwstudie.pdf

    Studie (32 S.) von Wolfgang Renneberg, Januar 2011

  • Was wurde aber wirklich erzeugt und wie teuer ist der Strom (die Sonne schickt ja keine Rechnung)?

    Auf der Webseite von Transparency.eex kann man auch das 15-min-Mittel der Stromeerzeugung herunterladen. Mutlipliziert mit der Zeit erhält man nun die Strommenge, die über den Tag ins Netz eingespeist wurde (Eigenverbrauch der Erzeuger ist hier nicht enthalten, leichte Unschärfe). Am 25.05.2011 wurden insgesamt 189.243 MWh Solarstrom ins Netz eingespeist.

    Nach BDEW Energie-Info 2011 kostet jede MWh Solarstrom 307 € EEG-Förderung (Marktvorteile bereits herausgerechnet), so dass für diesen Tag vom Stromkunden 58,1 Millionen € zu zahlen sind!
    Kleiner Gag am Rande: 2010 waren in Deutschland 17,5 GW Solarmodule installiert, mit 7,5 GW in 2011 und geschätzten 4GW bisher in 2012 kommt man auf insgesamt 29 GW installierte Solarleistung. Selbst bei Topwetter erreicht man aber nur ca. 75% der Peakleistung.

    In 2011 wurden 18,435 GWh Solarstrom zu Kosten von ca. 5,7 Mrd € EEG-Subvention erzeugt.

    5,7 Mrd. € für 3% der deutschen Stromerzeugung, finden Sie das zukunftsorientiert?

    Inzwischen beträgt der Abgabenanteil am Strom fast soviel, wie die Kosten für Erzeugung, Vertrieb und Verteilung (die übrigens kaum gestiegen sind, trotz der Behauptung der Ökolobby, dass ja die konventionelle Energie immer teurer wird und die großen 4 den Stromkunden abzocken) siehe nächste Folie.

    Tendenz? Wenn wir Netze ausbauen, Stromspeicher bezahlen und die Ökolobby weiter subventionieren – drastisch steigend!

  • Hallo Markus_Hitter,

    danke für die neuen Zahlen (Einspeisevergütung 15-20 Cent/KWh).

    Ich habe Sie auch so verstanden, dass sie die zusätzlichen Kosten der
    in Reserve stillstehenden Kraftwerke akzeptieren. Sie sind
    in den 15-20 Cent/KWh nicht enthalten. (Das ändert aber nicht viel.)

    Beim Spitzenstrom verwende ich die Definition von
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spitzenlast:
    "Spitzenlastkraftwerke (Pumpspeicherkraftwerke,
    Druckluftspeicherkraftwerke, Gasturbinenkraftwerke)
    müssen jeder Leistungsveränderung im Netz folgen können
    und somit eine sehr hohe Dynamik besitzen."
    Und eine hohe Dynamik bei Solarkraftwerken kann man
    wohl nur durch das Abschalten oder Speichern erreichen.
    In Winter liegen die höhsten Spitzen werktags gegen 20Uhr.

    Aber ich habe Sie so verstanden, dass sie eine langfristige
    Bewertung vornehmen. Meine Argumente gehen um
    Effekte der nächsten Jahre. Da sollten wir nicht streiten.
    Ich hoffe, dass Sie langfristig recht behalten.

    Ich denke, dass die Solarzellen in D unter normalen Bedingungen
    noch keine optimale Investion sind.
    Aber im Notfall sind sie im Lande. (Mit diesem Argument haben
    wir den Bergbau subventioniert.)
    Und einige Leute haben ihr Geld (z.B. Altervorsorge)
    dadurch hier investiert (mit dem Risko bei Inflation zu verlieren).


  • @ Moika + Vandale

    Ein AKW lässt sich nicht innerhalb einer Stunde herunter/heraufregeln.

    Der AKW von Tschernobyl wurde innerhalb von 12 Stunden von 3,0 GW auf 0,5 GW herunter geregelt.

    [...]
    [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Wenn das neue Auto die meiste Zeit mit kostenlosem Sprit fährt, mache ich das gerne. Der alte Karren bleibt dann für die seltenen Fälle, in denen das Neue nicht funktioniert.

    Wegen der Zuverlässigkeit: bislang ist noch jeden Tag die Sonne aufgegangen. Wann das der Fall ist, lässt sich minutengenau und Jahrzehnte im Voraus berechnen.

  • Hallo Demokrat,

    30 Cent mehr pro kWh kann gar nicht sein, denn dann müssten die traditionellen Kraftwerke bei der Stromerzeugung noch Geld mitbringen. Der aktuelle Fördersatz für neue Photovoltaik-Anlagen liegt zwischen 15 und 20 Cent/kWh, je nach Grösse und Anbringungsort. Der Erzeugungspreis des Sonnenstroms liegt also bereits unterhalb des Strompreises für Endverbraucher, Tendenz weiter stark fallend.

    Richtig, in der Vergangenheit war das mehr und diese älteren Anlagen werden nach wie vor zu diesen höheren Preisen gefördert, doch das EEG ist sinnvollerweise so angelegt, dass sich dieses Problem nach und nach von selbst löst.

    Und ja, man braucht den Sonnenstrom. Nicht nur, dass inzwischen Spitzenlastkraftwerke weitgehend entfallen können, es ist auch so, dass ein ausser Betrieb befindliches Kohlekraftwerk sehr viel besser als eines ist, das auf Hochtouren läuft. Denn im Stillstand wird weder Kohle verbraucht noch CO2 erzeugt. Logischerweise ist es auch wesentlich günstiger, ein Kraftwerk nur auf Bereitschaft zu halten, als es laufen zu lassen.

    Freuen sie sich mit mir auf die Zeiten, in denen Strom dank Photovoltaik nicht teurer, sondern günstiger wird. Das ist nur noch wenige Jahre entfernt.

  • Hallo Moika...ich habe auf Eike einen Artikel zur Stromspeicherung, Technologien, Kosten, Zukunftspotential veröffentlicht. Einfach mal googlen.

    Vandale

  • Ich findet es nicht gut, wenn Zeitungen kommentarlos
    Aussagen von Interessenvertretern wiedergeben.

    z.B.:
    „Es wird so häufig unterschätzt, dass die Sonne genau dann erhebliche Leistung bringt, wenn sie am meisten gebraucht wird: in den Spitzenzeiten am Mittag.“

    Hier wird der Eindruck erweckt, als sei das für jeden etwas Positives. Dabei gibt es andere, die denken: Was für ein teuerer Tag! Jede KWh von den Solarzellen war etwa 30 Cent teuerer als von anderen Kraftwerken an einem Regentag. Der Gedanke dahinter: Solarenergie wird eigentlich nie gebraucht, weil immer andere Kraftwerke bereitstehen müssen sie zu ersetzten. Sie wird erst recht in Spitzenzeiten nicht gebraucht und es ist eine Frechheit
    zu versuchen, den gegenteiligen Eindruck zu erwecken.
    Natürlich wird CO2 nicht erzeugt. Aber das sollte dann auch so gesagt werden. z.B. "Heute wurde eine Rekordmenge von x Tonnen CO2 nicht erzeugt. Es hat y Euro gekostet." Wenn diese Satz wahr ist, kann
    sich jeder dazu eine fundiert Meinung bilden.

    Um die Solarenergie wird hemmungslos wie in einem Wahlkampf argumentiert. m.A. Stört solches Verhalten die Demokratie.
    Es entstehen Lügengebilde wie in einem totalitärem Staat.



  • Das Problem ist die speicherung es gibt viele ansätze aber effektive können wir strom nicht dauerhaft speichern.
    erst wenn diese hürde gemeistert ist wird solar sich lohnen.
    solar, wind, wasser, termische energie (regenerative energien) ist die zukunft und das kann keiner abstreiten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote