Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Solon Solarmodulhersteller rechnet mit Verlusten

Das Solarunternehmen senkt seine Jahresprognose für 2011 aufgrund der gesunkenen Nachfrage. Die Gewinnwarnung sorgt für Kurseinbrüche.
Kommentieren

Berlin Der angeschlagene Berliner Solarmodulhersteller Solon hat seine Jahresprognose deutlich gesenkt. Das Unternehmen erwartet sowohl vor Zinsen und Steuern (Ebit) als auch beim Nettoergebnis 2011 einen „deutlichen Verlust“, wie die Solon mitteilte. Grund für das schwache Geschäft sei die unbefriedigende Nachfrage in Deutschland und Italien, den wichtigsten Absatzmärkten von Solon.
Für dieses Jahr geht die Gesellschaft nun von rund 500 Millionen Euro Umsatz aus. Mitte Mai hatte sie noch mit Erlösen in Höhe des Vorjahres kalkuliert, das waren 619 Millionen Euro. Die Solon-Aktie brach am Dienstag vorübergehend um bis zu 16 Prozent ein, der Kurs stabilisierte sich später wieder und lag zeitweise sogar über dem Vortagesschlusskurs von 2,15 Euro. Seit April hat die Aktie allerdings rund die Hälfte ihres Wertes verloren.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Solon: Solarmodulhersteller rechnet mit Verlusten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote