Spanien Erneuter Einbruch bei der Industrieproduktion

Spanien ist schwer angeschlagen und muss nun einen neuen Rückschlag verkraften. Die Industrieproduktion ist stärker eingebrochen als befürchtet.
1 Kommentar
Die Krise der spanischen Industrie setzt sich fort. Quelle: dpa

Die Krise der spanischen Industrie setzt sich fort.

(Foto: dpa)

MadridDas schwer angeschlagene Euroland Spanien muss einen neuen Rückschlag verkraften. Im Juni ist die Industrieproduktion ein Stück weit stärker eingebrochen als befürchtet. Das spanische Statistikamt meldete am Mittwoch einen Juni-Rückgang von 6,3 Prozent zum Vorjahr. Volkswirte hatten zuvor einen Einbruch um 6,2 Prozent erwartet.

Damit setzt sich die Krise in der spanischen Industrie weiter fort. Bereits im Vormonat war die Industrieproduktion den Angaben zufolge um revidiert 6,5 Prozent (zuvor 6,1 Prozent) zurückgefallen. Im April war der Einbruch mit 8,3 Prozent zum Vorjahr noch heftiger ausgefallen. Die spanische Industrieproduktion ist seit Februar 2011 nicht mehr gewachsen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Spanien: Erneuter Einbruch bei der Industrieproduktion"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vom Gemeinschaftssinn zur Sinngemeinschaft

    Meine Güte, Herr Witschaftsminister,Brüdeleund GmBH! Sie Haben in Ihrem Ministerium 1100 Mitarbeiter, deren Gehalt und Pension vom Steuerzahler bezahlt wird. Merken Sie nix?

    Die Eurokrise wirt dauern, aber Sie berichten nicht von der deutschen Industrieproduktion, seit vier Wochen nicht!
    J.M. Keynes oder F.A. Hayek hin oder her: Deutschland benötigt kurzfristig bis September 2013 ein "Überbrückungs-Konjunktur-Programm"! Überprüfen Sie das nun! Es gibt unterschiedliche Prägungen in den Staaten Europas, die sind für 30 Jahre irreversibel!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%