Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der Mercedes-Hersteller will mehr als tausend Jobs im Management abbauen. Das hat Daimler-Chef Källenius laut einem Schreiben des Betriebsrats intern angekündigt.

Kommentare

  • In Deutschland har sich ein vollkommen absurder Führungskräfte "Wasserkopf" entwickelt. Das schlimme daran ist,(ausser das den Aktionären dadurch Gewinne vorenthalten werden) dieses Führungspersonal ist überhaupt nicht in der Lage zu führen. Die meisten dieser "Experten" fristen ein Dasein in Überforderung,Frustration,Nutzlosigkeit und Produktivitätsverweigerung. Der neue Daimler Chef nimmt hier klug die augenblickliche Gelegenheit wahr, um längst überfällige Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Wollen wir hoffen das am Ende die Eigentümer von Daimler, nämlich die Aktionäre, davon profitieren.

  • In der Realität angekommen. Die Zeit der üppigen Gehälter im Vergleich zu "Normalmetallern" ist auch beim Daimler irgendwann vorbei. Die Betriebsräte geben hier die falschen Empfehlungen.

Mehr zu: Sparprogramm - Daimler-Chef will jede zehnte Führungsstelle in Deutschland streichen