Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobauer Die Suche nach dem Geschäftsmodell der Zukunft

Mit zunehmender Bedeutung alternativer Antriebe stellt sich für Autobauer die Frage nach dem Geschäftsmodell. Denn noch sind Batterien für Elektroautos sehr teuer. Doch es gibt Lösungen - auf die jetzt auch VW setzt.
12 Kommentare
Der VW-Kleinwagen Up (im Bild mit Konzernchef Martin Winterkorn) soll im kommenden Jahr auch mit Elektroantrieb angeboten werden. Der VW-Konzern erwägt dabei, dem Trend zu Leasingbatterien zu folgen. Quelle: ap

Der VW-Kleinwagen Up (im Bild mit Konzernchef Martin Winterkorn) soll im kommenden Jahr auch mit Elektroantrieb angeboten werden. Der VW-Konzern erwägt dabei, dem Trend zu Leasingbatterien zu folgen.

(Foto: ap)

DüsseldorfAuch Volkswagen erwägt nun, Elektroautos mit Leasingbatterien anbieten. „Wir denken derzeit darüber nach, wie wir den Markteintritt gestalten. Dabei könnte es auch ein Leasingkonzept geben“, sagte Rudolf Krebs, Elektroauto-Chef des VW-Konzerns, jetzt bei der Vorstellung eines Kongresses des Magazins „Auto, Motor und Sport“. „Wir wissen, dass die Batterie das problematischste Bauteil ist und man ein Preisproblem hat.“ Darauf werde VW reagieren. Die ersten reinen Elektroautos von VW sollen 2013 auf den Markt kommen.

Die Batterie ist noch das teuerste Bauteil von Elektroautos. Für eine Batteriezelle mit einer Speicherkapazität von einer Kilowattstunde werden rund 500 Euro verlangt. Eine Batterie mit einer Kapazität von 20 Kilowattstunden, die eine durchschnittliche Reichweite von 150 Kilometern ermöglicht, kostet also rund 10.000 Euro.

Der Renault-Nissan-Konzern setzt unter den großen Autobauern am entschiedensten auf den reinen Elektroantrieb und bringt in diesen Tagen den Nissan Leaf auf den deutschen Markt, der sich im vergangenen Jahr weltweit 25.000-mal und damit öfter als jedes andere Elektroauto verkauft hat. Der Konzern bietet die Batterien ausschließlich zum Leasen an. Seit vergangenem Oktober gibt es von Renault den Lieferwagen Kangoo emissionsfrei, seit Dezember die Limousine Fluence, beide zu einem Einstiegspreis von rund 25.000 Euro, zu dem eine monatliche Batteriemiete von etwa 100 Euro hinzukommt. Beim City-Mobil Twizy, dessen Verkauf für 7000 Euro in den nächsten Tagen beginnt, beträgt die Leasingrate für die Batterie 50 Euro.

Auch Renault-Nissans strategischer Partner Daimler orientiert sich an diesem Modell, das im Trend liegt. Wenn von Jahresmitte an jeder den rein elektrisch angetriebenen Smart kaufen kann, wird der Anschaffungspreis bei 16.000 Euro liegen. Hinzu kommt eine Monatsmiete von 60 Euro für die Batterie. Allerdings wird der Konzern auch den Kauf von Auto inklusive Batterie anbieten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Das Kalkül der Autobauer und die daraus folgenden Risiken
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Autobauer - Die Suche nach dem Geschäftsmodell der Zukunft

12 Kommentare zu "Autobauer: Die Suche nach dem Geschäftsmodell der Zukunft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @Porschefahrer: und die "Tankstelle" muß 18MW aus der Steckdose senden, damit diese der "Ladeleistung" einer Kraftstoffpumpe entspricht. Darin liegt ja der Wahnsinn unserer Energieverschleuderungsgesellschaft. Das E-Auto macht den Unsinn des Verbrenners endlich transparent, daß nur durch ständiges Nachgießen von Brennsosse die flambierte Gesellschaft weiterbrausen kann. Christliche Ethik ist was anderes und wenn weiterhin jeder Medienkonsument wie Chuck Norris sein will, dann gute Nacht...

  • Pro VerbrennungsmotorVerbot

    Schön dass von VW die Idee der französischen Autobauer "Batterieleasing" erwägt wird. Nicht alle Autohersteller können überall Vorreiter sein. Der ethisch nicht mehr zeitgemässe und von selber aussterbende Verbrennungsmotor (derzeitige Treibstoffpreise,...) liegt in denn letzten zügen. Auch VW darf etwas tun.

  • Das Geschäftsmodell mit den Leasingbatterien wird sich wohl im Autobereich durchsetzen. Der Autopreis kann gefühlt gesenkt werden und die Batteriekosten können ins Kleingedruckte rutschen. Sieht man die Handytarifstruktur ist der Kunde das Kleingedruckte schon lange gewöhnt.

    Der Verfasser des Berichtes vergaß aber einen wichtigen Umstand zu erwähnen, die eine dicke Kundenzitrone darstellt und das Geschäftsmodell doch sehr eintrübt: Die Leasinggebühr plus die Bindung an eine Jahreskilometerleistung. Wird diese überschritten, wird es nocheinmal teurer.

    Im Handybreich kammen nach einer Phase des Wettbewerbes sog. Flates. Diese werden sich wohl auch beim Batterieleasing durchsetzen. Der Kunde bekommt so eine Gebühr, die alles abdeckt - einfach einfach gestalten und keine "Mogelpackungen" werden sich als zielführender erweisen.

    Für Wenigfahrer ist die Elektromobilität ein Negativmodell; für Pendler lohnender, wenn nicht beim Leasing der Batterie eine km-Grenze bei 7.500 bis 10.000 km existiert. 17.000 km wäre als Grenze /wenn überhaupt) kundenfreundlicher. Eine zu kleine Grenze ist kleinkariert und sieht doch mehr nach Abschöpfen aus; E-Mobilität wird so nocheinmal um 7 Jahre ausgebremst.

    Wird VW also dem kleinkarierten KM-Begrenzungsmodell nacheilen oder eher vorbildlich meit einem "einfach"-Modell sein ?

  • @ Anonymer Benutzer: Porschefahrer

    "Und solange fahr ich weiter 250 linke Spur"...voll in den Stau der E-Mobile. Denn wieviele Austauschbatterien muß eine Wechselstation haben?

    Angenommen, eine Strecke von 500 km hat 10 Wechselstationen mit je 100 Sätzen und es verkehren gleichzeitig 5 000 E-Mobile, von denen ausgerechnet vor einer Station über 2000 Fahrzeuge den Geist aufgeben? Das gibt einen kilometerlangen Stau! Dagegen würde ich als Porschefahrer einen Reservekanister mitführen.
    In die Kalkulation gehören also auch die Vorhaltekosten im Depot von 100 mal 100 €/Stück.

  • Berlingo Diesel alles drin 14700.- 4,6 liter verbrauch plus 67 Euro Monatskarte. 30 Euro Monatstanke.. Sorry bin leider kein Fundi mit gehobener Beamtenbesoldung. Kann so eben nicht jede Juckelpinne kaufen.. Wie wärs wenn erstmal die Konzernlenker 2 Liter Autos ,nur für A nach B Fahrten entwickeln. Dann dauert es für E Hype Fundis noch lange bis eine bezahlbare Stromtonne in der Auslage steht. E- Fahrrad gerne .

  • "Bei diesem Preis... lägen die Gesamtkosten für Anschaffung und Betrieb von Elektroautos unter dem von Wagen mit Verbrennungsmotor."

    Moment !! Da habt ihr die Rechnung ohne die Automobilkonzerne und ohne Frau Merkel gemacht. Die Anschaffungskosten werden wohl erstmal hochgehalten. Selbst wenn sie niedriger sein müssten, werden die Autokonzerne mit den geringeren Unterhaltskosten werben. Der Kunde ist dann durch diese Schönrechnerei bereit so ein Fahrzeug zu kaufen. Und dann merkt Frau Merkel, dass die Kraftstoffsteuereinnahmen sinken. Dann wird sie ihren Schäuble vorschicken, die Stromsteuer für E-Mobile zu erhöhen. Gleichzeitig sinkt der Preis für Kraftstoffe, weil die Mineralölkonzerne durch diese Maßnahme wieder Kunden binden wollen, die dann doch lieber Verbrennungsmotoren kaufen. Dann sind die E-Mobilfahrer auch nicht mehr besser dran. Also ich bin für Abwarten und Tee trinken. Und solange fahr ich weiter 250 linke Spur.

  • Korrektur: ...8,70 € liegen.

  • Bei monatlich 2000 km würde der Preis für Batterie und Strom je 100 km bei 0,87 € liegen. Für diesen Preis nimmt mich keine Straßenbahn mit.
    So halte ich das für ein Lockangebot. Auch wird der Markt für Lithium bei erhöhter Nachfrage entsprechend reagieren.

  • Das ist doch mal eine gute Nachricht und zeigt, dass es VW wirklich ernst meint mit der Markteinführung elektrischer Antriebe. Da die meisten Autohersteller sowieso Banken mit angeschlossenem Herstellungsbetrieb sind, können die Autofirmen einiges Kapital in die Vorfinanzierung der Batterien stecken.
    Und die Höhe der monatlichen Miete für den Akku könnte neben den anderen Auswahlkriterien für ein Automobil ausschlaggebend für die Käufer sein und wirklichen Wettbewerb erlauben.
    Die Autofirmen mit den besten (haltbarsten) Akkus werden am Ende die niedrigsten Leasinggebühren verlangen. Wenn die Haltbarkeit der Akkus sich besser entwickelt als angenommen, haben die Autofirmen sogar den Spielraum für Preissenkungen bei den Mietgebühren. Ein bisschen Transparenz bei der Preisgestaltung für die Mietgebühr wäre auch nicht schlecht, wird aber wohl ein Wunschtraum bleiben. Lassen wir uns weiter (positiv) überraschen...

  • Andere Moeglichkeiten snd: das 'Human Car':http://www.youtube.com/watch?v=bwrXdsFUmRQ&feature=fvwrel oder das 'pedal car'

    wenn man ein bischen Spass haben will nach der Arbeit, dann vielleicht die 'Bicycle bar' :http://www.youtube.com/watch?v=JTgaddjJON0

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%