Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spectranetics Philips kauft US-Rivalen für 1,9 Milliarden Euro

Der niederländische Philips-Konzern konzentriert sich mittlerweile auf die Medizintechnik. Nun verstärkt sich das Unternehmen in dem Bereich und kauft den US-Rivalen Spectranetics – für fast zwei Milliarden Euro.
28.06.2017 Update: 28.06.2017 - 12:40 Uhr Kommentieren
Der niederländische Konzern war einst für seine Unterhaltungstechnik bekannt. Inzwischen konzentriert sich Philips auf Medizintechnik und Körperpflegegeräte. Quelle: dpa
Philips

Der niederländische Konzern war einst für seine Unterhaltungstechnik bekannt. Inzwischen konzentriert sich Philips auf Medizintechnik und Körperpflegegeräte.

(Foto: dpa)

Amsterdam Der niederländische Elektrokonzern Philips stärkt sein Geschäft mit Medizintechnik. Vorstandschef Frans van Houten kündigte am Mittwoch den Kauf der US-Firma Spectranetics an, die unter anderem Venenkatheter und medizinische Lasergeräte herstellt. Das Unternehmen mit Sitz in Colorado beschäftigt über 900 Mitarbeiter und will dieses Jahr seinen Umsatz auf bis zu 306 Millionen Dollar steigern. Es wird mit rund 1,9 Milliarden Euro bewertet.

Zudem will Philips in den kommenden zwei Jahren eigene Aktien im Wert von bis zu 1,5 Milliarden Euro zurückkaufen und dann einziehen. Der Konzern kann dabei auf gut gefüllte Kassen zurückgreifen. Der Verkauf des LED-Bauteilegeschäfts Lumileds an den Finanzinvestor Apollo, der im Laufe dieser Woche abgeschlossen sein soll, sowie der Börsengang der Lichtsparte Philips Lighting brachten viel Geld.

Philips-Chef Van Houten erklärte, es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Zukauf von Spectranetics beziehungsweise dem Aktienrückkauf und Berichten über ein angebliches Interesse von aktivistischen Investoren an Philips. Die „Times“ hatte zuvor berichtet, der Hedgefonds Third Point nehme Philips ins Visier. Laut Van Houten gibt es keinen Kontakt zu dem Investor, der auch beim Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé eingestiegen ist.

Philips steckt seit Jahren im Umbau. Der Konzern, der früher für Unterhaltungselektronik bekannt war, konzentriert sich inzwischen auf Medizintechnik und Konsumgüter wie elektrische Zahnbürsten, Rasierer oder Haushaltsgeräte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Spectranetics: Philips kauft US-Rivalen für 1,9 Milliarden Euro"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%