Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spezialchemie H+R dämpft die Erwartungen

Die Kosten für Rohstoffe steigen, die Nachrage sinkt und so fällt es der der Spezialchemiefirma H+R schwer, optimistisch zu bleiben. Der Gewinn in diesem Jahr werde sinken - erneut.
Kommentieren
Werk der Spezialchemiefirma H&R in Hamburg. Quelle: H&R

Werk der Spezialchemiefirma H&R in Hamburg.

(Foto: H&R)

Hambur Steigende Rohstoffkosten belasten den Gewinn der Spezialchemiefirma H+R auch im laufenden Geschäftsjahr. Hinzu kommt nach Unternehmensangaben die Konjunkturabkühlung, die die Nachfrage nach Gummiweichmachern und Grundstoffen für die Kosmetik- und Kunststoffindustrie dämpft. Deshalb rechnet der Vorstand für 2012 mit einem zum Vorjahr niedrigeren operativen Ergebnis. Wie stark der Betriebsgewinn sinken dürfte, ließ das Unternehmen offen.

Im vergangenen Jahr war der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 14 Prozent auf 91 Millionen Euro geschrumpft. Damit blieb das Ergebnis innerhalb der auf 90 bis 100 Millionen Euro gesenkten Prognosespanne.

Dennoch gewann die Aktie des Unternehmens aus dem niedersächsischen Salzbergen an Wert. Mit einem Kursaufschlag von über vier Prozent gehörte das im SDax gelistete Papier am Freitag zu den Gewinnern in ihren Segment.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Spezialchemie: H+R dämpft die Erwartungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.