Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spezialchemie Warum Konzerne wie Evonik und Lanxess der Konjunkturflaute trotzen

Die Chemiebranche spürt starken Gegenwind. Die Spezialisten halten aber mit insgesamt stabilen Ertragsprognosen den Kurs fürs Gesamtjahr.
Kommentieren
Durch den Rückzug aus dem Kautschuk-Geschäft hat der Konzern seine Abhängigkeit von der Autoindustrie deutlich verringert und gleichzeitig andere Spezialchemie-Segmente durch Akquisitionen ausgebaut, Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Arbeiter bei Lanxess

Durch den Rückzug aus dem Kautschuk-Geschäft hat der Konzern seine Abhängigkeit von der Autoindustrie deutlich verringert und gleichzeitig andere Spezialchemie-Segmente durch Akquisitionen ausgebaut,

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Frankfurt Für die europäische Chemieindustrie hat sich das Konjunkturumfeld im ersten Halbjahr spürbar eingetrübt. Aber die Entwicklung trifft längst nicht alle Akteure so heftig wie die Branchenschwergewichte BASF oder Covestro, die mit hohen zweistelligen Ertragseinbußen kämpfen.

Das machten jetzt die Halbjahreszahlen etlicher Spezialchemie-Hersteller deutlich. Auch sie werden von der Konjunkturabkühlung und den Schwächen der Autoindustrie gebremst, können sich im schwachen Umfeld insgesamt aber deutlich besser behaupten. Etliche Konzerne stellen für das Gesamtjahr stabile bis leicht steigende Erträge in Aussicht.

Als vorerst letzter Branchenvertreter bestätigte am Freitag auch der Kölner Chemiekonzern Lanxess den gespaltenen Trend in der Chemiebranche. Während die operativen Erträge bei der BASF im Halbjahr um 45 Prozent und bei Covestro sogar um fast 70 Prozent schrumpften, verbuchte Lanxess im ersten Halbjahr bei stabilem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro nur einen vergleichsweise moderaten Rückgang des Betriebsgewinns um ein Zehntel auf 282 Millionen Euro.

Das bereinigte Betriebsergebnis vor Abschreibungen (Ebitda) konnte der Konzern auf Vorjahresniveau behaupten, den Reingewinn sogar leicht auf 184 Millionen Euro verbessern. Schon Anfang Juli hatte der Konzern seine Jahresprognose, die ein stabiles Ebitda von gut einer Milliarde Euro vorsieht, bestätigt.

Firmenchef Matthias Zachert hat das jetzt weiter bekräftigt. „Die Konjunkturrisiken nehmen sicher zu, und wir sehen keine Verbesserung in der Autoindustrie“, räumte er am Freitag ein. Das zweite Quartal habe indessen gezeigt, dass sich die Transformation des Konzerns auszahle.

Durch den Rückzug aus dem Kautschuk-Geschäft hatte Lanxess in den letzten Jahren seine Abhängigkeit von der Autoindustrie deutlich verringert und gleichzeitig andere Spezialchemie-Segmente durch Akquisitionen ausgebaut, so unter anderem durch die Übernahme der US-Firma Chemtura.

Drei von vier Konzernsegmenten konnten daher im ersten Halbjahr ihre Erträge halten oder verbessern. Lediglich das Kunststoffgeschäft von Lanxess litt unter der schwachen Automobilnachfrage.

Ein ähnliches Bild zeigt sich beim Essener Evonik-Konzern, der für das erste Halbjahr einen operativen Gewinnrückgang um 17 Prozent auf 655 Millionen Euro meldete, bei einem nahezu stabilen Umsatz von 6,6 Milliarden Euro. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen (Ebitda) lag lediglich um sechs Prozent unter Vorjahr.

Zunehmend schwieriges Umfeld

Und anders als der Branchenführer BASF, der seine ursprüngliche Ertragsprognose drastisch revidieren musste und nun bis zu 30 Prozent Ertragsrückgang erwartet, bestätigte auch das Evonik-Management das bisherige Gewinnziel für das Gesamtjahr. Der Essener Konzern geht danach weiterhin von einem „mindestens stabilen“ Ebitda und einem deutlich verbesserten Free-Cashflow aus.

„Wir liefern in einem zunehmend schwierigeren Umfeld“, bekräftigte Finanzchefin Ute Wolf die Zuversicht im Analysten-Call. Im vergangenen Jahr hatte Evonik in vergleichbarer Struktur 2,15 Milliarden Euro Ebitda erzielt und gut 670 Millionen Euro an frei verfügbaren Mitteln im operativen Geschäft erwirtschaftet.

Ähnlich äußern sich einige andere Spezialchemiekonzerne. Die französische Arkema etwa verzeichnete im ersten Halbjahr bei stabilem Umsatz einen operativen Gewinnrückgang von rund elf Prozent. Für das Gesamtjahr stellt der Hersteller von Klebstoffen, Lack-Rohstoffen und Industriechemikalien ebenfalls ein stabiles Ebitda in Aussicht.

Die niederländische DSM, ein Hersteller von Nahrungsmittelzusätzen, Pharmavorprodukten und Spezialkunststoffen, weist für das erste Halbjahr zwar einen Umsatzrückgang um fünf Prozent auf 4,6 Milliarden Euro und einen Rückgang des Ebitda um 18 Prozent auf 862 Millionen Euro aus.

Allerdings hatte der Konzern im vergangenen Jahr sehr stark -vom vorrübergehenden Ausfall der Vitamin-E-Produktion bei etlichen Konkurrenten profitiert. Klammert man diesen Effekt aus, hat sich das operative Ergebnis laut DSM um gut ein Zehntel und der Umsatz um drei Prozent verbessert.

Firmenchef Feike Sijbesma spricht daher von einem „guten Ergebnis in herausforderndem Umfeld“ und bestätigte ebenfalls die bisherige Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Die sieht eine Steigerung des vergleichbaren Ebitda um einen hohen einstelligen Prozentsatz vor.

Wacker ist eine negative Ausnahme
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Spezialchemie - Warum Konzerne wie Evonik und Lanxess der Konjunkturflaute trotzen

0 Kommentare zu "Spezialchemie: Warum Konzerne wie Evonik und Lanxess der Konjunkturflaute trotzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote