Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spezialchemieunternehmen Clariant stößt Pigment-Geschäft an Konsortium ab

Das Spezialchemieunternehmen verkauft sein Pigment-Geschäft an die Heubach Group und SK Capital Partners. Der Verkauf dürfte in der ersten Hälfte 2022 vollzogen werden.
14.06.2021 Update: 14.06.2021 - 11:16 Uhr Kommentieren
Mit der Transaktion schließe Clariant das vor rund drei Jahren gestartete Desinvestitionsprogramm ab. Quelle: Reuters
Clariant

Mit der Transaktion schließe Clariant das vor rund drei Jahren gestartete Desinvestitionsprogramm ab.

(Foto: Reuters)

Zürich Mit einem weiteren Bereichsverkauf schließt Clariant den dreijährigen Konzernumbau ab. Das Pigment-Geschäft geht an ein Konsortium bestehend aus dem deutschen Wettbewerber Heubach Group und dem Finanzinvestor SK Capital Partners, wie der Schweizer Spezialchemiekonzern am Montag mitteilte. Je nach Geschäftsverlauf 2021 erlöse Clariant mit der Transaktion bis zu 855 Millionen Franken. Nach dem im ersten Halbjahr 2022 erwarteten Abschluss der Transaktion beteilige sich das Basler Unternehmen auch mit 20 Prozent an der neuen Gesellschaft.

Der Clariant-Bereich beliefert die Automobil-, Bau-, Kunststoff- und Industrie-Branche mit Pigmenten und Färbstoffen. 2020 erwirtschaftete die Sparte mit 1900 Mitarbeitern einen Umsatz von 850 Millionen Franken. Seitdem der Konzern im Juli 2018 eine Neuausrichtung angestoßen hatte, verkaufte die vom saudiarabischen Chemieriesen Saudi Basic Industries (Sabic) kontrollierte Clariant auch die Bereiche Healthcare Packaging und Masterbatches.

Der im Rahmen der Analystenerwartungen liegende Verkaufserlös für das Pigment-Geschäft will Clariant nun teilweise in die drei verbleibenden Divisionen investieren, die unter anderem Konsumgüter-, Energie- und Bergbau-Unternehmen zu ihren Kunden zählen. „Jetzt können wir uns voll und ganz auf das Umsatz- und Rentabilitätswachstum in unseren Kerngeschäftsbereichen konzentrieren“, erklärte Clariant-Chef Conrad Keijzer. Damit traue sich der Konzern im Branchenvergleich überdurchschnittliches Wachstum und höhere Gewinne zu. 2020 kam Clariant auf einen Konzernumsatz von 3,86 Milliarden Franken.

Die verbleibenden Aktivitäten seien attraktiv, unter anderem weil sie weniger von der Entwicklung der Gesamtwirtschaft abhängig seien, erklärte ZKB-Analyst Philipp Gamper. „Gepaart mit dem aktuellen Effizienzprogramm und dem neuen Management geht bei Clariant vieles in die richtige Richtung.“ Die Clariant-Aktie rückte um rund ein Prozent vor.

Mehr: Chemiebranche erwartet starkes Jahr – und fordert „Pandemiepakt“ in der Corona-Politik

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Spezialchemieunternehmen - Clariant stößt Pigment-Geschäft an Konsortium ab
0 Kommentare zu "Spezialchemieunternehmen: Clariant stößt Pigment-Geschäft an Konsortium ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%