Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spezialmaschinenbau Elektroauto-Zulieferer Aumann rechnet mit Gewinneinbruch

Der Spezialmaschinenbauer spürt den Rückgang von Aufträgen aus der Autoindustrie. Aumann rechnet daher mit einem Umsatzminus von bis zu 17 Prozent.
Kommentieren
Die Firma Aumann produziert unter anderem Maschinen zur Produktion von Elektromotoren und hatte lange vom Trend zur E-Mobilität profitiert. Quelle: dpa
Elektroauto

Die Firma Aumann produziert unter anderem Maschinen zur Produktion von Elektromotoren und hatte lange vom Trend zur E-Mobilität profitiert.

(Foto: dpa)

München Der westfälische Spezialmaschinenbauer Aumann macht sich wegen der schwächelnden Autokonjunktur auf einen Umsatz- und Gewinneinbruch gefasst. Der Umsatz werde in diesem Jahr um bis zu 17 Prozent auf 240 bis 260 Millionen Euro zurückgehen, statt wie geplant leicht zu steigen, teilte das Unternehmen aus Beelen im Münsterland am Mittwoch mit.

Das bereinigte Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) werde im besten Fall auf 22 (2018: 29,3) Millionen Euro schrumpfen, könne aber auch bis auf 16 Millionen abstürzen. Bisher hatte Aumann auch für das Ebit einen leichten Zuwachs eingeplant. Die Firma produziert unter anderem Maschinen zur Produktion von Elektromotoren und hatte lange vom Trend zur E-Mobilität profitiert.

Nun hielten sich die Autobauer aber angesichts rückläufiger Absatzzahlen mit Aufträgen zurück. Die Verunsicherung werde sich auch noch bis ins nächste Jahr hinziehen, glaubt Aumann. In den ersten sechs Monaten seien nur Aufträge über 85 Millionen Euro hereingekommen.

Aumann war vor gut zwei Jahren von der Beteiligungsholding MBB an die Börse gebracht worden, die immer noch mit 38 Prozent beteiligt ist. Nach einem Höhenflug sind die Aktien aber in den vergangenen zehn Monaten um drei Viertel eingebrochen. Am Mittwoch schlossen die Papiere, die zu 42 Euro ausgegeben worden waren, bei 17,80 Euro.

Mehr: Der Verbrennungsmotor ist angezählt, die Elektrowelle rollt an: Deutschland hadert mit der Antriebswende. Einzelnen Regionen droht der große Kehraus.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Spezialmaschinenbau - Elektroauto-Zulieferer Aumann rechnet mit Gewinneinbruch

0 Kommentare zu "Spezialmaschinenbau: Elektroauto-Zulieferer Aumann rechnet mit Gewinneinbruch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.