Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spionageskandal Chinesische Firma soll BASF ausspioniert haben

Taiwanesische Behörden ermitteln gegen Mitarbeiter des Chemieriesen BASF. Sie sollen angeblich Bestechungsgelder aus China angenommen haben.
Kommentieren
Der Chemiekonzern BASF ist offenbar ins Visier chinesischer Industriespionage geraten. Quelle: BASF SE
BASF

Der Chemiekonzern BASF ist offenbar ins Visier chinesischer Industriespionage geraten.

(Foto: BASF SE)

FrankfurtDer Chemiekonzern BASF ist offenbar ins Visier chinesischer Industriespionage geraten. Wie ein Sprecher des Unternehmens bestätigte, wurden am Montag in Taiwan ein aktueller und fünf ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens verhaftet.

Sie haben angeblich Bestechungsgelder des chinesischen Chemieunternehmens Jiangyin Jianghua Microelectronics Materials angenommen. Im Gegenzug sollen sie Technologie-Know-how der BASF an den chinesischen Konkurrenten geliefert haben.

Jiangyin Jianghua ist ein Spezialchemiehersteller mit einem Umsatz von knapp 60 Millionen US-Dollar. Er produziert unter anderem hochreine Reagenzien für die Mikroelektronik- und Optoelektronik-Hersteller. Zu den Produktionstechnologien, um die es geht, wollte sich BASF nicht äußern.

Es dürfte sich jedoch um Produkte handeln, die der Ludwigshafener Konzern am Standort Kuanyin in Taiwan herstellt. Dort produziert und entwickelt BASF unter anderem hochreine Materialien für die Halbleiter und Display-Industrie.

Der zuständige Polizeichef in Taiwan bezifferte laut Bloomberg den möglichen Schaden für die BASF auf bis zu 100 Millionen Euro jährlich. Der Chemiekonzern selbst wollte diese Angaben allerdings nicht bestätigen. Angesichts des Vorfalls werde man die Systeme zum Schutz des geistigen Eigentums weiter verstärken, heißt es in Ludwigshafen.

Der deutsche Chemiekonzern ist in der Volksrepublik China seit vielen Jahren stark engagiert und betreibt zusammen mit dem chinesischen Chemieriesen Sinopec ein großes Werk in Nanjing. Im vergangenen Jahr kündigte BASF-Chef Martin Brudermüller zudem den Bau eines weiteren großen Verbundstandorts an, der bis zu zehn Milliarden Euro kosten könnte und den BASF in Eigenregie betreiben will.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Spionageskandal - Chinesische Firma soll BASF ausspioniert haben

0 Kommentare zu "Spionageskandal: Chinesische Firma soll BASF ausspioniert haben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.