Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spitzen in Interviews Betriebsräte zählen Audi-Chef Schot an

BMW-Manager Markus Duesmann soll in den VW-Vorstand wechseln. Geht es nach dem Betriebsrat, ändert das auch die Situation von Audi-Chef Bram Schot.
Kommentieren
Audi-Chef Bram Schot genießt nicht das Vertrauen der Betriebsräte bei VW. Quelle: Reuters
Bleibt er oder geht er?

Audi-Chef Bram Schot genießt nicht das Vertrauen der Betriebsräte bei VW.

(Foto: Reuters)

Ingolstadt Die Tage von Audi-Chef Bram Schot an der Spitze der VW-Tochter sind wohl gezählt. Der Betriebsratschef und stellvertretende Aufsichtsratschef Peter Mosch sagte dem „Donaukurier“ und der „Heilbronner Stimme“: „Er ist jetzt im Moment der richtige Mann an der richtigen Stelle.“ Ob das auch mittel- oder langfristig gelte, „das wird sich zeigen, wenn die Vertragsgespräche anstehen“.

BMW-Vorstand Markus Duesmann hat beim VW-Konzern einen Vertrag für einen Vorstandsposten unterschrieben, aber sein Vertrag bei BMW läuft noch bis September. Wegen einer Konkurrenz-Sperrklausel darf er voraussichtlich erst im Oktober 2020 im VW-Konzern antreten.

Lesen Sie auch:

VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh sagte den beiden Zeitungen: „Herr Schot hat ja noch einen weiteren Vertrag als Vertriebsvorstand im Konzern. Wenn Herr Duesmann dann endlich die Freigabe von BMW bekommt, muss man sehen, was man macht.“

Bram Schot hatte nach der Verhaftung von Rupert Stadler vor einem Jahr die Leitung der VW-Tochter in Ingolstadt übernommen – zunächst kommissarisch, seit Januar ist er auch formal Vorstandschef.

Mosch sagte, die Unterauslastung in den Audi-Werken beschäftige den Betriebsrat viel mehr: „Wir haben zu wenige Modelle beziehungsweise Stückzahlen. Deshalb werden wir in den nächsten Wochen mit dem Vorstand über die künftige Auslastung sprechen. Das ist unser größtes Problem.“

Der Betriebsrat möchte, dass Audi sowohl in Ingolstadt als auch in Neckarsulm parallel Verbrenner- und Elektrofahrzeuge baut. Mosch will außerdem den 2025 auslaufenden Kündigungsschutz für die 61.000 Audi-Beschäftigten in Deutschland bis 2030 verlängern.

Mehr: Der Ingolstädter Autobauer folgt einem straffen Sparplan. Doch in den Augen des Betriebsrats mangelt es in der Audi-Chefetage an Ideen für die Zukunft.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Spitzen in Interviews - Betriebsräte zählen Audi-Chef Schot an

0 Kommentare zu "Spitzen in Interviews: Betriebsräte zählen Audi-Chef Schot an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote