Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sponsoring Bayern-Chef Hoeneß bestätigt „Vereinbarung“ mit BMW

Uli Hoeneß bestätigt die angestrebte Partnerschaft mit dem Autohersteller. Der Zeitpunkt des Einstiegs bei den Basketballern ist fix.
Kommentieren
Der FC-Bayern-Präsident bestätigt den Deal mit BMW. Quelle: dpa
Uli Hoeneß

Der FC-Bayern-Präsident bestätigt den Deal mit BMW.

(Foto: dpa)

MünchenUli Hoeneß hat den Deal des FC Bayern mit dem Münchener Autohersteller BMW bestätigt, nicht aber das kolportierte Gesamtvolumen in Höhe von 800 Millionen Euro. „Mir ist es ein ganz wichtiges Bedürfnis zu sagen, ja, wir haben eine Vereinbarung mit BMW für die Zukunft. Sowohl im Basketball als auch im Fußball. Aber die Summen, die da in der Welt rumgeistern, die stimmen hinten und vorn nicht“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende und Präsident des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem 6:0 über den VfL Wolfsburg.

Am Sonntag äußerte sich auch der Autohersteller. „Der FC Bayern und die BMW Group sind beides Global Player mit starken Wurzeln in Bayern. Wir befinden uns in Gesprächen hinsichtlich einer strategischen Partnerschaft mit dem FC Bayern München“, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit. „Es ist aber noch zu früh, um über Details zu sprechen. Nur so viel: Die in den Medien kolportierten Größenordnungen und Summen entsprechen nicht der Realität.“

Das „Manager Magazin“ hatte in dieser Woche unter Berufung auf Bayerns Aufsichtsratsmitglied Edmund Stoiber wie schon andere Medien zuvor darüber berichtet, dass BMW den Konkurrenten Audi als Partner und Anteilseigner bei dem deutschen Topklub ablösen will. Seit 2010 ist das Ingolstädter Unternehmen an der FC Bayern München AG beteiligt, hält wie Sportartikelhersteller Adidas und der Versicherungskonzern Allianz 8,33 Prozent der Anteile. Diese müsste BMW dem bayerischen Konkurrenten abkaufen.

Der Sponsorenvertrag des FC Bayern mit Audi läuft noch bis 2025. Spätestens dann, lieber aber deutlich früher wolle BMW beim Serienmeister einsteigen, hieß es. Das Magazin nannte die Summe von 800 Millionen Euro, die BMW insgesamt in den Deal investieren wolle.

„Weder BMW noch der FC Bayern haben diese Summen bestätigt. Und ich finde es unmöglich, dass man einfach irgendeine Summe in die Welt setzt, ohne dass man von den Beteiligten irgendeine klare Aussage dazu hat“, sagte Hoeneß.

Der Präsident bestätigte einen Einstieg bei den Basketballern zum 1. Juli. Wann die Partnerschaft im Fußball beginnt, ist offen. Da müsse auch mit Audi verhandelt werden, informierte Hoeneß.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sponsoring - Bayern-Chef Hoeneß bestätigt „Vereinbarung“ mit BMW

0 Kommentare zu "Sponsoring: Bayern-Chef Hoeneß bestätigt „Vereinbarung“ mit BMW"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote