Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportwagenbauer Porsche erzielt neuen Verkaufsrekord in China

Sowohl in China als auch in den USA konnte Porsche im vergangenen Jahr seine Verkäufe steigern. In Europa war die Situation jedoch etwas schwieriger.
Kommentieren
Porsche erzielt neuen Verkaufsrekord in China Quelle: Reuters
Porsche

In China kletterten die Verkäufe von Porsche 2018 um 12 Prozent auf 80 108 Autos, das Land blieb damit der größte Einzelmarkt.

(Foto: Reuters)

Stuttgart Die Volkswagen-Tochter Porsche hat im vergangenen Jahr dank eines starken Abschneidens in China einen neuen Verkaufsrekord erzielt. Weltweit 256.255 ausgelieferte Autos bedeuteten ein Plus von 4 Prozent zum Vorjahr, wie der Sportwagenbauer am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. In China kletterten die Verkäufe um 12 Prozent auf 80.108 Autos, das Land blieb damit der größte Einzelmarkt. Auch in den USA ging es aufwärts.

„In Europa hatten wir im vierten Quartal 2018 durch die Umstellung auf den neuen Prüfzyklus WLTP und auf Ottopartikelfilter große Herausforderungen zu bewältigen, die wir auch im ersten Halbjahr 2019 noch spüren werden“, warnte Vertriebschef Detlev von Platen vor einem schwächeren Start ins neue Jahr.

In Europa verkaufte Porsche im Gesamtjahr 2018 vier Prozent weniger Autos, in Deutschland drei Prozent. Nach neun Monaten hatte das Unternehmen hier noch die größten Zuwächse gemeldet. Seit dem 1. September dürfen in der EU keine Fahrzeuge mit dem alten Abgas- und Verbrauchsprüfverfahren NEFZ mehr zugelassen werden.

Insbesondere der VW-Konzern mit den Marken VW, Audi und Porsche hatte bei der Umstellung auf das WLTP-Prüfverfahren Probleme, weil lange Zeit die erforderlichen Zulassungen fehlten. Vor dem Stichtag hatten die Unternehmen Restbestände mit Rabatt auf den Markt geworfen und hohe Zuwächse erzielt, danach waren viele Modelle zwischenzeitlich nicht verfügbar.

Im September hatte der Porsche-Vorstand zudem endgültig beschlossen, keine Dieselmodelle mehr anzubieten. Bereits seit Mitte Februar sind diese aus dem Programm genommen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Sportwagenbauer: Porsche erzielt neuen Verkaufsrekord in China"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote