Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportwagenhersteller Neuer Ferrari-Chef bleibt bei Marchionnes Zielen

Der neue Chef des Sportwagenbauers will den Wachstumskurs fortsetzen. Im abgelaufenen Quartal hat Ferrari den Gewinn gesteigert.
Kommentieren
Der italienische Sportwagenhersteller ist auf Wachstumskurs. Quelle: dpa
Ferrari

Der italienische Sportwagenhersteller ist auf Wachstumskurs.

(Foto: dpa)

MaranelloDer italienische Luxusautobauer Ferrari will sich auch nach dem Tod seines früheren Unternehmenschefs und Präsidenten Sergio Marchionne nicht vom geplanten Wachstumskurs abbringen lassen. Das Management um den neuen Ferrari-Chef Louis Camilleri will nun auf einem Investorentag Mitte September darlegen, wie es die noch zu Lebzeiten Marchionnes bekannt gegebenen Ziele für 2022 konkret erreichen will. Dies teilte Ferrari am Mittwoch im italienischen Maranello bei der Vorlage seiner Zahlen für das zweite Quartal mit.

Von April bis Juni hatte Ferrari 2463 Nobelkarossen an Kunden ausgeliefert, das waren 6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Dabei lief es vor allem bei den teuren 12-Zylinder-Modellen rund. Allerdings machte der starke Euro diesen positiven Preiseffekt wieder zunichte. Die Erlöse gingen um knapp 2 Prozent zurück.

Beim Gewinn profitierten die Italiener von niedrigeren Kosten unter anderem für die Formel 1 und einer gesunkenen Steuerquote. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um 7 Prozent auf 290 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Ferrari 160 Millionen Euro, das war knapp ein Fünftel mehr als noch vor einem Jahr.

Der noch zu gut einem Viertel der Fiat-Dynastie gehörende Autobauer ist seit seinem Börsengang 2015 auf Erfolgskurs. Der verstorbene Fiat-Chef Marchionne, der auch die Geschicke bei Ferrari lenkte, hat dem Unternehmen bis 2022 eine Verdoppelung des operativen Gewinns zum Ziel gesetzt.

Seinen Job bei der Marke mit dem sich aufbäumenden Pferd teilen sich nun zwei Männer: Neben Camilleri als neuer Ferrari-Chef fungiert der zur Agnelli-Familie gehörende John Elkann nun in Personalunion als Präsident beider Autobauer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Sportwagenhersteller - Neuer Ferrari-Chef bleibt bei Marchionnes Zielen

0 Kommentare zu "Sportwagenhersteller: Neuer Ferrari-Chef bleibt bei Marchionnes Zielen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.