Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stagnation im Nutzfahrzeuggeschäft erwartet ZF baut Position in China aus

Deutschlands drittgrößter Autozulieferer will mit dem chinesischen Nutzfahrzeug-Hersteller Dongfeng in Zukunft Lkw-Getriebe bauen. In seinem Nutzfahrzeuggeschäft rechnet ZF Friedrichshafen jedoch in diesem Jahr mit Stagnation.

HB FRIEDRICHSHAFEN. Durch negative Währungseffekte und den starken Preisdruck werde der Umsatz voraussichtlich bei rund 1,44 Mrd. € (2003: 1,45 Mio Euro) liegen, sagte Wolfgang Vogel, Leiter des ZF-Bereichs Nutzfahrzeug- und Sonder-Antriebstechnik, am Dienstag in Friedrichshafen.

Für die Nutzfahrzeugbranche rechnet er in diesem Jahr weltweit mit einer leichten Belebung. Bei Transportern unter sechs Tonnen sei ein Plus von 2,7 %, bei Lkw über sechs Tonnen von 2,3 % zu erwarten. In Westeuropa bleibe der Markt schwach. Wachstumsimpulse seien jedoch aus Osteuropa und vor allem dem asiatischen Raum zu erwarten.

Um seine Position in China auszubauen, plant der drittgrößte deutsche Autozulieferer ein Joint Venture mit dem chinesischen Nutzfahrzeug-Hersteller Dongfeng zum Bau von Lkw-Getrieben. ZF und die Nummer zwei unter den chinesischen Lkw-Bauern aus Wuhan hätten eine Absichtserklärung zur Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens unterzeichnet, teilte der Konzern mit. In einem ersten Schritt sollen dort manuelle Getriebe für chinesische Kleintransporter, Lkw und Omnibusse hergestellt werden. Bei entsprechendem Bedarf sollen später auch ZF-Getriebe nach europäischen Standard hergestellt werden. Der Anteil von Dongfeng am chineischen Lkw-Markt liegt bei 40 %.

„China ist ein strategischer Markt für uns, der weiter ein starkes Wachstum erwarten lässt“, sagte der für Nutzfahrzeug- Antriebstechnik zuständige ZF-Vorstand Wolfgang Vogel. ZF baut in der 100-Prozent-Tochter ZF Drivetech Suzhou in China bereits Busgetriebe und beliefert Dongfeng mit importierten Lkw-Getrieben.

In den USA wird sich ZF dagegen von seinem Joint Venture mit Ford, ZF Batavia, trennen. Ford wolle den 51-Prozent-Anteil von ZF Friedrichshafen an dem Werk zurückkaufen, sagte ein Sprecher. Zu den Gründen wollte er sich nicht äußern. Die Verträge seien noch nicht unterschrieben. ZF Batavia beliefert ausschließlich Ford mit Getrieben.

Startseite
Serviceangebote