Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlhändler Klöckner & Co senkt zum zweiten Mal in diesem Jahr die Ergebnisprognose

Die sich eintrübende Konjunktur trifft vor allem die Autobranche und den Maschinenbau. Der Stahlhändler Klöckner & Co senkt nun erneut die Prognose.
Kommentieren
Im zweiten Quartal lag das bereinigte Ebitda des Stahlhändlers mit 51 Millionen Euro am unteren Ende der Prognosespanne. Quelle: dpa
Zentrale von Klöckner & Co

Im zweiten Quartal lag das bereinigte Ebitda des Stahlhändlers mit 51 Millionen Euro am unteren Ende der Prognosespanne.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Stahlhändler Klöckner & Co hat die Prognose für das operative Ergebnis (Ebitda) gesenkt. Wegen der sich eintrübenden Konjunktur, die vor allem die Autobranche und den Maschinenbau treffe, werde für 2019 nur noch ein Ebitda von 140 bis 160 Millionen Euro vor Sondereffekten erwartet.

Es ist bereits die zweite Korrektur in diesem Jahr: Ende April hatte Vorstandschef Gisbert Rühl die Ebitda-Prognose auf 180 bis 200 (vorher: mehr als 227) Millionen Euro zurückgenommen. Im zweiten Quartal habe das bereinigte Ebitda mit 51 Millionen Euro am unteren Ende der Prognosespanne gelegen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Stahlhändler: Klöckner & Co senkt zum zweiten Mal in diesem Jahr die Ergebnisprognose"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote