Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlindustrie Liberty Steel prüft mit Stahl-Holding Saar und Wurth den Bau eines Wasserstoff-Stahlwerks

Liberty Steel erwägt den Bau eines Stahlwerks auf Wasserstoffbasis in Frankreich. Mit zwei Partnern wurde bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet.
22.02.2021 Update: 22.02.2021 - 15:22 Uhr Kommentieren
In Großbritannien beschäftigt Liberty etwa 3000 Menschen. Quelle: dpa
Aufgewickelter Stahl

In Großbritannien beschäftigt Liberty etwa 3000 Menschen.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Nach der gescheiterten Übernahme von Thyssen-Krupp Steel Europe treibt Liberty Steel Überlegungen für den Bau eines Werks auf Wasserstoffbasis in Frankreich voran. Partner seien die Stahl-Holding-Saar (SHS) und die Paul Wurth Gruppe, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung. Die Firmen wollten den Bau einer Anlage neben dem Standort von Alvance Aluminium in Dünkirchen prüfen und hätten hierzu eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Alvance Aluminium gehört wie Liberty Steel zur GFG Alliance des Unternehmers Sanjeev Gupta. Dieser hatte die Stahlsparte von Thyssen-Krupp übernehmen wollen, jedoch in der vergangenen Woche eine Absage aus Essen erhalten.

„Dieses Projekt wird das Potenzial von Stahl und Wasserstoff im Zusammenspiel realisieren, um die Probleme des jeweils anderen zu lösen“, sagte Gupta. Die Schwerindustrie müsse sich schnell neu erfinden und die Emissionen senken.

Liberty arbeitet nach eigenen Angaben seit Anfang vergangenen Jahres mit der Stahl-Holding-Saar (SHS) – Saarstahl und die Dillinger Hütte – und Paul Wurth bei dem Projekt zusammen. Bei den Plänen in Frankreich handele es sich um ein Werk mit einer Kapazität von zwei Millionen Tonnen mit eingebauter Wasserstoff-Elektrolyse. Durch den Einsatz von Wasserstoff will die europäische Stahlindustrie deutlich klimaschonender produzieren, bis spätestens 2050 ganz klimaneutral. Liberty Steel will dieses Ziel bereits 2030 erreichen.

Die Bundesregierung will in den kommenden Jahren den Einsatz von Wasserstoff mit Milliardensummen fördern. Um die Fördertöpfe in Deutschland und der EU bemühen sich viele Unternehmen, darunter auch Thyssenkrupp, Salzgitter oder Arcelor-Mittal.

Mehr: Thyssen-Krupp bricht Gespräche mit Liberty über Verkauf der Stahlsparte ab

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Stahlindustrie - Liberty Steel prüft mit Stahl-Holding Saar und Wurth den Bau eines Wasserstoff-Stahlwerks
0 Kommentare zu "Stahlindustrie: Liberty Steel prüft mit Stahl-Holding Saar und Wurth den Bau eines Wasserstoff-Stahlwerks"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%