Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Drei Chefs und drei Umbaupläne in kurzer Zeit: Bei Thyssen-Krupp herrscht Chaos. Die Zerschlagung eines Konzerns steht bevor, der Deutschland prägte wie kaum ein anderer.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Gewerkschaft und die Linken haben ein so großes gutes Unternehmen vernichtet. Die maßlosen Forderungen aus dieser Ecke haben wesentlich dazu beigetragen. Sicher ein Untergangshinweis für ganz Deutschland, die Zeit des Wohllebens auf Kosten anderer ist endgültig vorbei. Deutschland verliert ein Unternehmen ohne Not, weil keiner der Beteiligten interessiert ist etwas für die arbeiteten Menschen zu tun (insbesondere der linken Ecke sind die Menschen völlig egal)

Mehr zu: Stahlkonzern - Das Ende eines Riesen – Ist Thyssen-Krupp noch zu retten?