Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlkonzern Niedrigwasser drosselt auch ArcelorMittal in Duisburg

Der niedrige Wasserstand am Rhein trifft nun auch ArcelorMittal. Der Stahlkonzern reagiert darauf mit einer Produktionsdrosselung.
Kommentieren
BASF und ThyssenKrupp hatten bereits vergangene Woche bekanntgegeben, ihre Produktion zu drosseln. Quelle: Reuters
ArcelorMittal

BASF und ThyssenKrupp hatten bereits vergangene Woche bekanntgegeben, ihre Produktion zu drosseln.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Nach BASF und Thyssenkrupp bekommt auch ArcelorMittal die niedrigen Pegelstände des Rheins zu spüren. ArcelorMittal habe einen Fall höherer Gewalt (Force Majeure) am Standort Duisburg-Ruhrort erklärt, teilte der Konzern am Montag mit. „Der aktuelle Niedrigwasserstand im Rhein führt dazu, dass das Unternehmen die Produktion in Ruhrort der geringeren Roheisenversorgung durch Lieferant ThyssenKrupp angepasst hat.“

ArcelorMittal prüfe den Effekt auf die Aufträge. BASF und Thyssenkrupp hatte bereits am Freitag mitgeteilt, ihre Produktion zu drosseln.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Stahlkonzern: Niedrigwasser drosselt auch ArcelorMittal in Duisburg"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote