Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stahlkonzerne Thyssen-Krupp und Tata wollen bei EU-Prüfung ihrer Stahlfusion mehr Zeit

Thyssen-Krupp und Tata Steel wollen beim Ringen mit der EU-Kommission um die Genehmigung ihrer Fusion eine Verlängerung von acht Werktagen beantragen.
Kommentieren
Thyssen-Krupp/Tata wollen bei Prüfung ihrer Stahlfusion mehr Zeit Quelle: Reuters
Hiesinger (links) und Chandrasekaran

Thyssenkrupp und Tata wollen einen Stahlkonzern mit 48.000 Mitarbeitern schmieden – den zweitgrößten in Europa nach ArcelorMittal.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfIm Ringen mit der EU-Kommission um die Genehmigung ihrer Stahl-Fusion wollen Thyssen-Krupp und Tata Steel mehr Zeit. Die Konzerne hätten sich mit der Kommission darauf verständigt, eine Fristverlängerung in der Prüfung durch die EU- Wettbewerbshüter um acht Werktage zu beantragen, erklärte ein Thyssen-Krupp-Sprecher.

Damit hätten die Unternehmen mehr Zeit, um einen Vorschlag vorzulegen, der auf die Bedenken der EU-Kommission gegen die Fusion eingehen soll. „Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass wir die Transaktion im Frühjahr abschließen können.“

Thyssen-Krupp und Tata wollen einen Stahlkonzern mit 48.000 Mitarbeitern schmieden – den zweitgrößten in Europa nach ArcelorMittal. Die EU-Wettbewerbshüter hatten in der Vergangenheit klar gemacht, dass sie für eine Genehmigung Zugeständnisse der Konzerne erwarten, um wettbewerbliche Bedenken gegen die Pläne auszuräumen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Stahlkonzerne: Thyssen-Krupp und Tata wollen bei EU-Prüfung ihrer Stahlfusion mehr Zeit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.