Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der neue Voestalpine-Chef Eibensteiner muss zum Einstand überraschend schlechte Zahlen verkraften. Als Reaktion darauf verordnet er dem Stahlkonzern ein Sparprogramm.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dieses absolute Festhalten an der Autoindustrie als heilbringender alleiniger Kunde rächt sich bitterlich . Mit einem 10 Jahrestief an der Börse kommt der Konzern ganz nahe an eine Übernahmediskussion. Außerdem ist das Engagement in den USA schlecht geplant, die Prozesse zur Inbetriebnahme sind eines Großkonzernes unwürdig.

Mehr zu: Stahlproduzent - Voestalpine-Gewinn bricht um mehr als 50 Prozent ein

Serviceangebote