Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starke Expansion in Europa Nike sprintet nach oben

Der weltgrößte Sportschuhhersteller hat den Gewinn im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 stark gesteigert. Vor allem das starke Auslandsgeschäft und günstige Wechselkurse haben dazu beigetragen.

HB BEAVERTON. Das US-Sportschuhgeschäft hat sich ebenfalls erholt. Das teilte Nike Inc. am Donnerstag nach Börsenschluss in Beaverton (US- Staat Oregon) mit.

Nike verdiente 200,3 Millionen Dollar (163 Mio Euro) oder 60,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresabschnitt. Der Gewinn pro Aktie erhöhte sich auf 74 (Vorjahresvergleichszeit: 47) Cent und hat damit die Wall-Street-Erwartungen um einen Cent je Aktie übertroffen. Der Umsatz stieg in dem am 29. Februar beendeten Quartalsabschnitt um 21 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar.

Der Quartalsumsatz in Europa, einschließlich Naher Osten und Afrika, legte um 36 Prozent auf 880 Millionen Dollar zu. 21 Prozent des Umsatzanstiegs basierten auf Wechselkursänderungen. Dabei steigerte Nike den Umsatz in der Region bei Schuhen um 48 Prozent und bei Bekleidung um 19 Prozent. Im US-Markt stieg der Umsatz um vier Prozent auf 1,17 Milliarden Dollar.

Nike verbesserte auch seinen Umsatz mit anderen Sportschuhen und Sportprodukten bei der Nike Golf, Bauer Nike Hockey, Cole Haan und Hurley International um 68 Prozent auf 317,1 Millionen Dollar. Der Kauf der Sportschuhfirma Converse steuerte 39 Prozent zu diesem Umsatzanstieg bei.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen