Statistisches Bundesamt Autoindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft

Die Autoindustrie konnte in den vergangen zehn Jahren ihren Anteil an der deutschen Wirtschaft deutlich steigern. Bei den europäischen Nachbarn gehe der Branchenanteil aber zurück, berichtet das statistische Bundesamt.
Kommentieren
Die Automobilindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft Quelle: dpa
Autoindustrie

Deutschland konnte die Effizienz seiner Autobranche im europäischen Vergleich kräftig steigern.

(Foto: dpa)

Wiesbaden/FrankfurtDie Automobilindustrie hat ihr Gewicht in der deutschen Wirtschaft in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesteigert. Ihr Anteil an der gesamten Bruttowertschöpfung hierzulande lag 2015 bei 4,5 Prozent – im Jahr 2005 waren es noch 3,4 Prozent gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden zum Auftakt der Automesse IAA in Frankfurt mit.

Mit einer Bruttowertschöpfung – diese Größe misst die gesamte Wirtschaftsleistung ohne Vorleistungen wie Rohstoffe oder Zwischenprodukte – von knapp 124 Milliarden Euro prägt die Schlüsselbranche mit 871.000 Beschäftigten (2015) außerdem das verarbeitende Gewerbe. Ihr Anteil an der Güterproduktion dort betrug laut den Angaben 19,6 Prozent. 2005 waren es nur 15 Prozent.

Das sind die Renditekönige der Autowelt
Platz 10 - Hyundai - Ebit-Marge: 5,3 Prozent
1 von 10

Die Rendite der Koreaner hat in den ersten neun Monaten kräftig gelitten. 2,99 Milliarden Euro Gewinn bedeuten neun Prozent weniger als im Vorjahr. Das reicht allerdings immer noch für die Top Ten – allerdings nur, weil die französischen Konzerne Renault und PSA nicht in der Statistik auftauchen. Die Franzosen machten im dritten Quartal keine Ebit-Angaben.

Quelle: EY, Stand: 1.-3. Quartal 2017

Platz 9 - Honda - Ebit-Marge: 5,4 Prozent
2 von 10

Die Japaner haben ihren Gewinn in den ersten drei Quartalen um neun Prozent auf 4,78 Milliarden Euro gesteigert. Bei der Marge hat Honda damit deutliche Fortschritte gemacht.

Platz 8 - FCA - Ebit-Marge: 5,7 Prozent
3 von 10

Die Italiener haben mit Jeep eine unschlagbare Gewinnmaschine im Konzern. Ein Plus von 22 Prozent in den ersten neun Monaten spricht eine deutliche Sprache. Der Gewinn von Fiat-Chrysler stieg auf 4,65 Milliarden Euro.

Platz 7 - Nissan - Ebit-Marge: 5,7 Prozent
4 von 10

Anders als die Schwester Renault verläuft das Jahr für Nissan dürftig. Der Absatz stagniert, der Gewinn ist sogar um fünf Prozent auf 4,19 Milliarden Euro eingebrochen. Im Branchenvergleich ist das aber immer noch in Ordnung.

Platz 6 - Volkswagen - Ebit-Marge: 6,2 Prozent
5 von 10

Der Schein trügt. Die Marge des VW-Konzerns fällt im Vergleich mit der Konkurrenz zwar gut aus – doch das geht vor allem auf die Kappe der Premiummarken Audi und Porsche. Die Kernmarke VW erwirtschaftet bestenfalls unterdurchschnittliche Renditen. Dank überwundener Dieselkrise steigt der Gewinn in den ersten neun Monaten trotzdem um satte 23 Prozent auf 10,64 Milliarden Euro.

Platz 5 - Toyota - Ebit-Marge: 7,1 Prozent
6 von 10

Für den erfolgsverwöhnten Branchenprimus lief das Jahr bislang durchwachsen – vor allem, weil die Japaner großen Wert auf ihre Profitabilität legen. Der Gewinn sank aber um acht Prozent auf 12,34 Milliarden Euro. Das ist allerdings in absoluten Zahlen immer noch der höchste Gewinn in der Industrie.

Platz 4 - General Motors - Ebit-Marge: 7,5 Prozent
7 von 10

Mary Barra regiert beim US-Autobauer mit eiserner Hand – und richtet ihn gnadenlos auf Effizienz aus. Wegen Verlusten aus dem Opel-Verkauf sank der Gewinn in den ersten neun Monaten damit um sechs Prozent auf 7,27 Milliarden Euro.

Die besondere Bedeutung der Autobranche zeigt sich auch im internationalen Vergleich. Dort war der Anteil des Sektors an der Bruttowertschöpfung des verarbeitenden Gewerbes 2014 deutlich niedriger - etwa in Frankreich (4,3 Prozent), Italien (4,7), und Spanien (7,7). In Deutschland lag der Wert in jenem Jahr bei 19,1 Prozent. In diesen europäischen Ländern stagnierte das Gewicht der Autobranche innerhalb der Industrie seit 2005 oder ging zurück.

Zudem hat die hiesige Autoindustrie ihre Effizienz kräftig gesteigert. Von 2005 bis 2015 stieg die um die Preisentwicklung bereinigte Bruttowertschöpfung pro Beschäftigten um durchschnittlich 4,6 Prozent pro Jahr. Im gesamten verarbeitenden Gewerbe lag der Wert nur bei 1,6 Prozent jährlich. Die deutsche Wirtschaftsleistung wuchs real je Erwerbstätigen lediglich um 0,5 Prozent pro Jahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Statistisches Bundesamt - Autoindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft

0 Kommentare zu "Statistisches Bundesamt: Autoindustrie steigert Gewicht in deutscher Wirtschaft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%