Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Steinhoff International Südafrikanische Möbelfirma erwägt Milliarden-Börsengang

Steinhoff International ist einer der größten Hersteller von Möbeln in Afrika. Nun plant das Unternehmen einen milliardenschweren Börsengang für seine Europa-Tochter. Als Handelsplatz kommt auch Frankfurt in Frage.
Kommentieren
Digitale Anzeige in den Räumen der Frankfurter Börse. Quelle: dapd

Digitale Anzeige in den Räumen der Frankfurter Börse.

(Foto: dapd)

Johannesburg Das südafrikanische Möbelunternehmen Steinhoff International peilt einen Milliarden-Börsengang seiner Europa-Tochter an und hat dafür auch Frankfurt als Handelsplatz im Blick. Der Sprung aufs Parkett könne der Firma mindestens 1,5 Milliarden Euro in die Kasse spülen, erklärte Steinhoff am Donnerstag. Für das IPO kämen neben Frankfurt auch die Börsen in London und Paris infrage. Das Unternehmen stehe jedoch mit dem Vorhaben nicht unter Zeitdruck und habe deshalb auch noch kein Zieldatum ins Auge gefasst.

Steinhoff vertreibt seine Möbel in Europa unter der Marke Conforama. Das Unternehmen ist der größte Möbelhersteller Afrikas und einer der größten Einzelhändler der Branche in Europa.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Steinhoff International: Südafrikanische Möbelfirma erwägt Milliarden-Börsengang"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.