Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Stellenabbau ausgeschlossen Ford-Werke erwägt Produktionssenkung

Die Verluste schreibende Kölner Ford-Werke AG wird möglicherweise ihre Fahrzeugproduktion in Deutschland zurück fahren. Die Entscheidung soll in einigen Wochen fallen.

Reuters DÜSSELDORF. Wegen des schwierigen wirtschaftlichen Umfeldes sowie zur weiteren Kostenreduzierung sei eine Produktionssenkung nicht ausgeschlossen, sagte ein Firmensprecher am Mittwoch in Köln.

Das Unternehmen werde den Markt beobachten und dann in einigen Wochen entscheiden. In welcher Höhe und an welchen Standorten die Fertigung möglicherweise zurück genommen werde, sei derzeit aber noch unklar. Einen Stellenabbau schloss der Konzern-Sprecher indes aus. Das Unternehmen hatte bereits Mitte Juni angekündigt, am Standort Genk in Belgien in diesem Jahr die Produktion um 11 000 Einheiten zurück zu fahren.

Die deutsche Tochter des US-Konzerns Ford hatte im vergangenen Jahr ihr Gewinnziel verfehlt und statt eines ursprünglich geplanten ausgeglichenen Ergebnisses den Verlust mehr als vervierfacht. Wegen deutlich schrumpfender Märkte sowie Investitionen für neue Fahrzeugmodelle fiel 2002 ein Verlust von 340 Milli. Euro an. Die Ford-Werke AG beschäftigt aktuell rund 38 000 Mitarbeiter an den Standorten Köln, dem saarländischen Saarlouis und Genk.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite