Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Strategiewechsel RWE sagt AKW-Neubauten adieu

Atomkraftwerke haben in der Strategie von RWE ihre Halbwertzeit überschritten: Der neue Konzernchef Peter Terium will keine neuen Kernkraftwerke mehr bauen. Das hat Folgen für die britische Atomtochter Horizon.
25.10.2012 - 02:17 Uhr 7 Kommentare
Diesem vom Stromkonzern RWE betriebenen Atomkraftwerk sollen keine Neubauten folgen. Quelle: dpa

Diesem vom Stromkonzern RWE betriebenen Atomkraftwerk sollen keine Neubauten folgen.

(Foto: dpa)

München Der neue RWE-Chef Peter Terium beendet nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ den Pro-Atom-Kurs seines Vorgängers Jürgen Großmann. Der Konzern steht nach seinen Angaben kurz vor dem Verkauf der britischen Atomtochter Horizon, die der Konzern mit dem Rivalen Eon betreibt. „RWE steigt aus dem Neubau von Kernkraftwerken komplett aus“, kündigte Terium im Interview der Zeitung an.

Nach Informationen aus RWE-Aufsichtsratskreisen soll der Verkauf bereits in den nächsten Tagen über die Bühne gehen. Als Favorit gelte ein Konsortium um den japanischen Hitachi-Konzern.

Damit verabschiede sich RWE nach dem beschleunigten Atomausstieg endgültig auch international vom Neubau von Kernkraftwerken. Horizon wollte in Großbritannien nach bisherigen Planungen mindestens zwei Atomkraftwerke bauen. Der Kaufpreis wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt.

Terium schwenkt damit endgültig auf eine neue Linie ein. „Unser Geschäft wird sich grundlegend ändern“, sagte er. RWE sei mit Verspätung in das Geschäft mit grüner Energie gestartet. „Aber jetzt holen wir auf.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das Geschäft mit Solarparks will Terium in den nächsten Jahren ausbauen. „Dass wir die Solar-Technik lange komplett abgelehnt haben, war aus heutiger Sicht ein Fehler“, räumte Terium ein.

    • dpa
    Startseite
    7 Kommentare zu "Strategiewechsel: RWE sagt AKW-Neubauten adieu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Worum es hier wirklich geht, sind 2 unterschiedliche Geschäftsmodelle:
      Das eine besteht darin, brauchbaren, ununterbrochenen Strom zu produzieren und ihn an freiwillige Kunden zu einem frei vereinbarten Preis zu verkaufen.
      Das andere ist, sogenannten "erneuerbaren" Strom zu produzieren, der oft unterbrochen, unstetig, und völlig unbrauchbar ist. Dank eines staatlichen Zwangs diesen zu kaufen gem. EEG Gesetz, kann dieser Strom dennoch "verkauft" werden, zwar unfreiwillig, aber das ist den Unternehmen egal.
      Nach dem Abgang von Herrn Grossmann, der genuegend Charakter hatte um sich dem "neuen" Geschaeftsmodell zu widersetzen und AKW befuerwortete, hat sich nun der Wind gedreht. Jetzt hat RWE einen Chef der sein Faehnlein in den staatlichen Wind richtet, und dem ethische Dinge fremd sind. Ihm geht es um Profit, und dieser kann im heutigen Deutschland unter staatlichem Zwang den unfreiwilligen Kunden abgenommen werden.

    • Zitat: (Terroristen)

      Wenn der erste Terrorist sich einen effektiven Plan überlegt, eine von den Schutzkuppeln der AKWs zu knacken, bin ich hoffentlich ganz weit weg.

      Die nächste Kernschmelze in einem AKW kommt mit 100% Sicherheit. Der Grund wird sich finden.

    • @Ellen
      Nein, die Entsorgungskosten/Lagerkosten sind bereits im Strompreis mit einkalkuliert.
      Und was den Kostenaufwand für die Atomtransportbekämpfung Terroristen betrifft, dafür hat der Steuerzahler zu blechen. Diese Kosten können jedoch schnell behoben werden, wenn diese Kernkraftwerksgegner (Terroristen) einfach sich nicht mehr so nah an die doch so gefährlichen Castoren legen würden bzw. sich daran festketten. Auf der einen Seite macht Ihr dem Volk von Strahlung angst und dauf der anderen Seite wollt ihr gar nicht davon ablassen. Ihr kettet und legt euch sogar mit dieser Strahlung ins Gleisbett. Auch in der Asse oder dem Schacht Konrad gehen regelmäßig Politiker und Kernkraftgegner spazieren.

    • und die schlauen Marktwirtschaftler haben sicher auch mit berücksichtigt, dass die Bürger die Kosten für Atomtransporte, Endmüll Lager etc. tragen und somit der so günstige Atomstrom vielleicht doch nicht ganz so günstig ist?

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Dieser Terium hat keine Ahnung von Marktwirtschaft! Er würde sonst nicht so eine wirtschaftlich katastrophale Kehrtwende nicht vollziehen!
      Solarparks/Windmühlenparks waren,sind und bleiben nicht marktkonform. Diese Energieerzeuger sind und bleiben von staatlichen Dauersubventionen und steigenden Stromendpreisen (EEG-Zwangsabage) abhängig. Und wie lange so eine Abhängigkeit besteht, dass sieht man an den Insolvenzen in der Solarbranche.
      Die erneuerbaren Energien sind und bleiben ein ideologisches Energieluxusgut! RWE begibt sich mit dem Ausstieg aus der marktkonformen wirtschaftlichen Kernkraft und den Einstieg in die unwirtschaftliche Erneuerbare Planwirtschaft aufs Abstellgleis. RWE wird mit der "Grünen Energie" kläglich schiffbruch erleiden!

    • RWE beugt sich nach langem Zögern der vernünftigen Einsicht, dass Wasserkocher keine Zukunft haben.

      Das ist sehr begrüßenswert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%